Superbike - Rea siegt auf Phillip Island, Bradl 15. beim Debüt

Champion siegt nach spannendem Duell

Fünf Fahrer duellieren sich auf Phillip Island um den Sieg. Am Ende hat der Champion die Nase vorne. Stefan Bradl holt in seinem ersten Rennen nur einen Punkt.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Weltmeister startet nach Maß in die neue Superbike-Saison. Jonathan Rea holt auf Phillip Island den ersten Saisonsieg und setzt sich nach einem spannenden Duell vor Chaz Davies und Tom Sykes durch. Stefan Bradl muss sich bei seinem Debüt mit Platz 15 begnügen, Markus Reiterberger belegt Rang 12, Randy Krummenacher darf sich bei seinem Debüt über Rang 10 freuen.

Die Schlüsselszene

Entschieden wurde das spannende Rennen erst in den finalen Runden. Fünf verschiedene Fahrer lagen in den ersten 20 Runden in Führung. Zwei Umläufe vor dem Ende holte der spätere Sieger Rea aber zum entscheidenden Schlag aus. Mit Geschwindigkeitsüberschuss am Ende von Start/Ziel bremste er sich in Turn 1 an Sykes und Davies vorbei und wehrte in den letzten Runden die finalen Attacken von Davies erfolgreich ab.

Der Rennfilm

Start: Rea kommt am besten vom Start weg, doch die Ducati können sich rasch an die Spitze setzen. Melandri kommt als Führender aus den ersten Kurven.

1. Runde: Rea schnappt sich Davies, der wenige Kurven später auch Sykes vorbei lassen muss. Dahinter formieren sich Fores und die beiden Yamaha-Fahrer. Stefan Bradl kommt als 12. aus der erstern Runde, Markus Reiterberger als 14.

2. Runde: Kawasaki greift an! Rea vernascht am Ende von Start/Ziel Melandri, im ersten Sektor geht auch Sykes am Italiener vorbei.

3. Runde: Mit der Power der Ducati und Windschatten geht Melandri beim Anbremsen der ersten Kurve wieder an Sykes vorbei. Phillip Island Racing in Reinkultur! Am Ende der Runde muss Bradl Jordi Torres passieren lassen und liegt auch P13 unmittelbar vor Reiterberger.

4. Runde: Davies dreht auf. Der Freitagsschnellste kassiert zunächst Sykes und schiebt sich auf Start/Ziel auch an seinem Teamkollegen Melandri vorbei.

5. Runde: Sykes schwächelt. Xavi Fores reitet eine Attacke, die der Brite aber abwehren kann. Alex Lowes nutzt die Situation und schnappt sich Fores und damit P5. An der Spitze kann sich Davies im Windschatten von Rea halten.

6. Runde: Taktikwechsel bei Rea: Da er bemerkt, dass er nicht flüchten kann, lässt er Melandri den Vortritt, der sich kurz zuvor Davies geschnappt hat. Damit schiebt sich das Spitzenfeld zusammen. Lorenzo Savadori sorgt für den ersten Ausfall.

7. Runde: Nach dem ersten Renndrittel liegen sechs Fahrer innerhalb nur einer Sekunde: Melandri, Rea, Davies, Sykes, Lowes und Fores. Bradl liegt direkt vor Reiterberger auf Rang 13.

8. Runde: Reiterberger geht an Bradl vorbei, der wenig später aber schon wieder zurückschlagen kann. Tolles Duell der beiden Deutschen!

9. Runde: Jetzt geht es rund! Sykes schiebt sich vom dritten auf den ersten Platz nach vorne, dahinter klettert Lowes von P5 auf Rang zwei. Die Spitzengrupe umfasst mittlerweile sieben Leute, da auch Leon Camier aufschließen konnte.

10. Runde: Alex Lowes geht mit seiner Yamaha in Führung. Das Kawasaki-Duo Sykes/Rea sind nun die ersten Verfolger. Reiterberger hat sich im Kampf um Platz 13 wieder an Bradl vorbei geschoben.

11. Runde: Rea geht wieder in Führung und löst Lowes nach nur einer Runde in Front wieder ab.

13. Runde: Der Weltmeister macht ernst! Mit der schnellsten Rennrunde hat er sich jetzt schon eine halbe Sekunde abgesetzt. Tom Sykes nimmt dahinter die Verfolgung auf und setzt sich nun von der versammelten Ducati-Fraktion ab.

14. Runde: Marco Melandri kommt in Turn 2 zu Sturz! Nach einer Berührung mit Lowes muss er in die Auslaufzone, kippt um und bekommt seine Panigale nicht wieder renntauglich. An der Spitze holt das Feld dank Sykes Rea wieder ein. Die Soloflucht ist somit vorerst gescheitert.

16. Runde: Sykes attackiert Rea, der auch hinter Davies zurückfällt. Sechs Runden vor dem Ende machen die Top-Piloten nun wohl Ernst.

17. Runde: Lowes mit der Brechstange! Innen schiebt er sich in nur einer Kurve an Davies und Rea vorbei - Körperkontakt inklusive. Damit übernimmt der Yamaha-Rambo Platz zwei.

18, Runde: Lowes muss Ende Start/Ziel Sykes und Davies wieder vorbei lassen. Kawa- und Ducati-Power samt Windschatten werden der Yamaha von Lowes zum Verhängnis. Leon Camier hat sich mit seiner MV Agusta mittlerweile bis auf Rang fünf nach vorne geschoben.

20. Runde: Beim Anbremsen der ersten Kurve geht Rea an Davies und Sykes vorbei, die zudem Plätze tauschen.

22. Runde: Davies bremst sich in Kurve eins auf P1, doch Rea kämpft zurück und liegt eine Kurve später wieder voran. Davies hängt sich zwar in den Auspuff, aber letztlich fehlen 0,042 Sekunden.

Ziel: Hinter Rea und Davies darf sich Tom Sykes über den letzten Podestplatz freuen. Platz vier geht an Alex Lowes, der somit die Pole Position im zweiten Rennen am Sonntag erobert. Markus Reiterberger (12.) und Stefan Bradl (15.) verpassen die Top-10, Randy Krummenacher überzeugt hingegen bei seinem Debüt mit Rang zehn.

So lief es für Reiterberger und Bradl

Stefan Bradl startete gut in sein erstes Rennen und konnte sich in der Anfangsphase von Startplatz 15 auf Rang 12 verbessern. Für Markus Reiterberger ging es hingegen von P12 auf Rang 14 zurück. Rasch trafen sich die beiden Deutschen aber auf der Strecke und kämpften über weite Strecken im direkten Duell gegeneinander - mehrere Überholmanöver inklusive. Gegen Ende fiel Bradl aber zurück und verlor auf Reiterberger bis ins Ziel über sieben Sekunden. Damit musste er sich hinter Roman Ramos und Alex De Angelis mit Rang 15 begnügen, während Reiterberger 12. wurde. Deutlich besser schlug sich der Schweizer Randy Krummenacher, der im Finish sogar Ex-MotoGP-Champion Nicky Hayden stehen ließ und bei seinem Debüt Rang 10 eroberte.

Die Lehren aus dem Rennen

  • Rea und Davies auch 2017 in der Favoritenrolle
  • Lowes unterstreicht Yamahas Siegambitionen
  • Bradl enttäuscht - deutlich hinter Hayden

Weitere Inhalte:

nach 5 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter