Superbike - Aprilia: Kein Fan von Teamorder

Entscheidungen gegen den Sport

Für Sylvain Guintoli und Marco Melandri wird es trotz heftigem Titelkampf wohl nur in Ausnahmesituationen Anweisungen vom Team geben.

Motorsport-Magazin.com - Romano Albesiano ist in diesem Jahr Aprilia Racing Manager und Hauptverantwortlicher des Superbike-Projekts. Nach neun Rennwochenenden ist er mit Sylvain Guintoli und Marco Melandri glücklich. "Sylvain hatte bisher eine gute Saison. Er hat im Vergleich zum letzten Jahr einen Schritt nach vorne gemacht, denn er hat schon zwei Rennen gewonnen. Erneut kämpft er um die Meisterschaft und macht das, was wir von ihm erwartet hatten", sagte er der offiziellen Seite der Superbike-WM.

Ich denke, diese Entscheidungen fallen gegen den Sport und wir mögen das nicht sehr
Romano Albesiano

Albesiano entging nicht, dass Melandri etwas Eingewöhnungszeit auf der RSV4 brauchte. "Aber wir haben hart zusammengearbeitet, fanden endlich eine gute Lösung und nun zeigt er sein Bestes", fuhr er fort. Im zweiten Rennen im nassen Portimao kollidierten beide Piloten, was dem Team wichtige Punkte kostete. "Das war ein Fehler, ein großer. Das passiert, besonders wenn man zwei Top-Fahrer hat und keine Teamorder", so der Teammanager.

"Zuerst passierte das bei Kawasaki und dann bei uns. Wir sind definitiv nicht glücklich darüber, aber wir müssen es akzeptieren. Die Fahrer sprachen nach dem Crash friedlich darüber und jetzt haben wir das alles hinter uns gelassen", erklärte Albesiano, der zugab, dass die Crew oft über Teamorder nachgedacht hätte. "Aber wir glauben noch immer, dass es das momentan nicht wert ist. Ich denke, diese Entscheidungen fallen gegen den Sport und wir mögen das nicht sehr. Wir werden sehen, wie sich die Situation entwickelt. Ich nehme an, dass es nur in Ausnahmefällen passieren könnte."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x