Superbike - Kawasaki-Trio zieht nach Jerez

Sykes, Baz und Salom mit hartem Testplan

Tom Sykes, Loris Baz und David Salom freuen sich bereits, nach der langen Pause bei einem dreitägigen Test in Jerez wieder auf ihren Maschinen zu sitzen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicht nur Suzuki testet ab Montag in Jerez, sondern auch das komplette Kawasaki Racing Team. "Wir fahren wieder nach Jerez und das ist eine Strecke, von der wir schon viele Daten haben, also ist es gut, zurückzukommen, um unseren Fortschritt hier zu messen", erklärte Tom Sykes. "Wir haben in Jerez keine großen Updates für die Ninja ZX-10R, das ist aber auch nicht unser Ziel. Ich habe das Gefühl, dass wir schon von uns aus einen Bereich des Bikes verbessern können, damit ich schneller und konstanter fahren kann."

Wir müssen außerdem zwei Teile ausprobieren, aber das sind keine riesigen Veränderungen
Tom Sykes

"Wir müssen außerdem zwei Teile ausprobieren, aber das sind keine riesigen Veränderungen. Wir wollen einfach herausfinden, wie gut sie funktionieren", fuhr der amtierende Weltmeister fort. "An diesen drei Tagen auf der Strecke, bekommt man wirklich eine Chance, daran zu arbeiten, denn zwei Tage sind immer viel zu schnell vorbei. Wenn das Wetter gut ist, können wir an diesen drei Tagen viel machen. Ich bin hoch motiviert und habe das Gefühl, dass diese Pause nach dem Rennen gut war, um ein paar Dinge zu klären und jetzt freue ich mich auf den Start in den Rest der Saison."

Teamkollege Loris Baz will beim Test mit dem Bike fahren, das er in Australien nutzte, um es erst wieder kennenzulernen und sein Vertrauen zu bewahren. "Ziel ist es, Jerez mit einem Bike zu verlassen, das wir in vielen der nächsten Rennen einsetzen können", erklärte er. Während der Saison wird es kaum Testmöglichkeiten geben - in der ersten Hälfte ab Aragon nur einen Testtag in Imola. "Was wir auf Phillip Island hatten, war sehr gut, also müssen wir versuchen, das noch weiter zu verbessern."

In Jerez müssen wir ein paar Elektronik-Updates probieren
David Salom

Das Grund-Setup funktioniere gut. "Aber wir können unsere Renn-Pace noch verbessern. Ich würde auch gern ein bisschen mit dem Qualifying-Reifen arbeiten, denn man kann nicht aus der dritten Reihe starten, wenn man im ersten Teil des Rennens sicher fahren will", ergänzte Baz, der schon viele Risiken eingehen musste, um von weit hinten, zahlreiche Fahrer zu passieren und in die Nähe der Spitze zu kommen. "Wir müssen unsere Qualifikationsrunden verbessern, aber das liegt möglicherweise mehr an mir als am Bike. Ich muss vielleicht meine Linien oder meinen Fahrstil auf dem Qualifyer verbessern, das wäre auch etwas Wichtiges für diesen Test."

EVO-Kollege David Salom war nach seinem Auftakt in Australien in der neuen Klasse zufrieden, ist sich aber auch sicher, dass er noch Einiges verbessern kann. "Denn unsere Rivalen werden auch nicht stillstehen", begründete er. "In Jerez müssen wir ein paar Elektronik-Updates probieren. Wir sind drei Tage da und werden auch einige Fahrwerkseinstellungen und Veränderungen am Getriebe austesten", fuhr der Spanier fort. Er rechne mit harten, aber guten drei Testtagen. "Ich freue mich, nach der langen Pause wieder zu fahren."


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x