Carrera Cup - Sean Edwards: Glanzleistung im Rennen

Berg- und Talfahrt am Norisring

Für das 'Deutsche Post by Project 1'-Team war das Wochenende auf dem Norisring sprichwörtlich ein Auf und Ab. Vor allem für Sean Edwards.

Motorsport-Magazin.com - Schaute man am Samstagabend im Teamzelt beim Team ´Deutsche Post by Project 1‘ vorbei, dann war Enttäuschung in den Gesichtern nur linde ausgedrückt. Schon im Qualifying war Licht und Schatten für Project 1 angesagt. Sean Johnston konnte am Samstagvormittag seine ersten beiden Top-Ten Startplätze für beide Rennen einfahren und hat seine aufstrebenden Leistungen mehr als eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Jeffrey Schmidt qualifizierte sich derweil für die Plätze P14 und P16. Ein rabenschwarzes Qualifying hingegen gab es bei Sean Edwards, dem Meisterschaftsfavoriten und Zweiten in der aktuellen Porsche Carrera Cup Tabelle. Durch einen Materialfehler in der hinteren Radaufhängung gleich zu Anfang des Qualifyings konnte Edwards keine schnelle Runde fahren. Die Ergebnisse waren die Startplätze 34 und 32 weit am Ende des Feldes. Wenn dann der Führende noch souverän zweimal auf P1 fährt, kann man eine Meisterschaft auch schnell mal an den Nagel hängen.

Die Ausgangslage für Rookie Sean Johnston war aber positiv. Von Platz 10 gestartet waren die Ambitionen für eine Zielankunft unter den ersten Zehn und somit auch die beste Saisonleistung für Johnston in greifbarer Nähe, aber die Schule ist hart im professionellen Motorsport. Durch eine Missachtung einer gelben Flagge spülte die anschließende Durchfahrtsstrafe den 22-jährigen wieder ans Ende des Feldes. "Ich hab gedacht ich sei in dem Sektor langsamer gefahren. Das ist echt ärgerlich für mich und das Team."

Ich bin überglücklich und endlich konnte ich zeigen, wie schnell ich bin.
Sean Johnston

Im zweiten Rennen hat er dann aber Taten folgen lassen. Mit einem fulminanten Rennen und schnellen Rundenzeiten konnte er am Ende Platz sechs und wertvolle Punkte in der Rookiewertung einfahren. Ein überglücklicher Johnston strahlte am Ende über beide Ohren: "Wow, das war ein tolles Rennen. Ich bin überglücklich und endlich konnte ich zeigen, wie schnell ich bin. Mein Team hat einen gigantischen Job gemacht und das Auto war perfekt. Ich habe meinen Jungs in den letzten Wochen viel Arbeit bereitet und freue mich jetzt eine solche Leistung abliefern zu können." Johnston kann mit Platz 6 zehn Punkte für sich in der Rookiewertung verbuchen und sich auf Platz sieben verbessern.

Ich hatte mir nach dem Lausitzring natürlich mehr erhofft.
Jeffrey Schmidt

Der zweite Junior Jeffrey Schmidt, der am Lausitzring sein bisheriges Saisonhighlight mit Podestplatz 3 abschließen konnte, war mit seinen Leistungen in Nürnberg nicht zufrieden: "Ich hatte mir nach dem Lausitzring natürlich mehr erhofft, aber mit Startplatz 14 und 16 musste ich meine Ziele wieder runter schrauben. Für Platz 9 und 13 gibt es immerhin noch ein paar wichtige Punkte in der Junior-Meisterschaft. Beim kommenden Rennen am Nürburgring kenn ich mich dann wieder besser aus und es sollte wieder weiter nach vorne gehen."

Bei Sean Edwards hing der Kopf nach dem missratenen Qualifying ordentlich nach unten. Aber aufgeben kommt für den gebürtigen Engländer nicht in Frage. Die Vorstellung im Rennen am Samstag, gestartet von Platz 33 und am Ende P10, war schon aller Ehren wert. Was Sean Edwards dann aber am Sonntag ablieferte war ein Meisterstück, vor dem sich das gesamte Fahrerlager verbeugt. Nach 34 Runden über die 2,3 km lange Strecke fand sich Edwards am Ende sogar auf dem Podium wieder. Mit dem absolut schnellsten Fahrzeug im gesamten Feld fiel Edwards wie ein hungriger Löwe über all seine Konkurrenten her und hat alle mit tollen Überholmanövern, echtem Racing und spannendem Motorsport abgefertigt.

Nach dem Qualifying konnte ich nichts mehr verlieren und das war meine Strategie.
Sean Edwards

Es hatte kaum einer der Piloten eine Chance und womöglich hätte er auch noch die beiden Fahrer vor sich überholt, wenn noch ein paar mehr Runden auf der Uhr gestanden hätten. Edwards selber war nach der Leistung überglücklich: "Ich freu mich riesig über den heutigen Tag. Nach dem Qualifying konnte ich nichts mehr verlieren und das war meine Strategie. Das erste Rennen war schon gut, aber das zweite war gigantisch. Danke an mein Team und meinen Ingenieur, die mir ein megaschnelles Auto gegeben haben." Der Schaden in Sachen Meisterschaft fällt nach dem Rennen auch deutlich geringer aus als zunächst befürchtet, da Konkurrent Kévin Estre im zweiten Rennen punktelos blieb. Aktuell liegt Edwards mit 17 Punkten Rückstand auf Platz drei in der Fahrerwertung.

Der Porsche Carrera Cup startet nun in eine vierwöchige Sommerpause. Die beiden kommenden Rennen wird das Team ‘Deutsche Post by Project 1‘ am 17. und 18. August am Nürburgring bestreiten, wo schon zum 24h Rennen ein Meisterschaftslauf absolviert wurde.


Weitere Inhalte:

nach 7 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x