MotoGP - FP2 Motegi: Heftiger Crash von Pedrosa, Lorenzo 1.

So lief das 2. Freie Training zum Japan-GP in Motegi

Jorge Lorenzo holte die Bestzeit im FP2. Doch das ging im Crash-Festival von Motegi unter. Sorgen um Dani Pedrosa, der mit einem heftigen Highsider stürzte.
von

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Finish! Jorge Lorenzo holte sich buchstäblich in letzer Sekunde die Spitzenposition, doch diese Leistung steht im Schatten der vielen Stürze im FP2. Sowohl Marc Marquez, als auch Dani Pedrosa gingen zu Boden. Besonders schlimm hat es Pedrosa erwischt. Er wurde per Highsider vom Bike abgeworfen und musste danach ins Medical Center gebracht werden.

Die Platzierungen: Schon in der Anfangsphase knackte Andrea Dovizioso die 46-Marke, er setzte sich in 1:45.903 in Führung. Doch wenige Sekunden darauf setzte sich Marc Marquez mit einer 1:45.744 in Front. Nach den ersten Runs lagen Marquez und Dovizioso weiterhin vorn, gefolgt von Aleix Espargaro. Gegen Halbzeit der Session kämpfte sich Jorge Lorenzo nach vorne und kletterte von Platz vier auf drei. 19 Minuten vor Schluss holte sich Dovizioso die Spitze zurück. Neue Bestzeit: 1:45.737.

Kurz darauf verlor Lorenzo seine dritte Position an Maverick Vinales, der ebenfalls stark unterwegs war. Aus dem Nichts kämpfte sich dreieinhalb Minuten vor dem Ende Valentino Rossi an die Spitze, er fuhr eine neue Bestzeit in 1:45.684. Doch kurz darauf konterten Vinales, Dovizioso und Aleix Espargaro und verdrängten Rossi wieder. Eineeinhalb Minuten vor Schluss setzte sich auch Lorenzo vor Rossi. Nach Ablauf der Zeit holte sich Lorenzo gar die Bestzeit in 1:45,151, Marquez reihte sich hinter Vinales auf Platz drei ein. Ein finaler Angriff von Dovizioso und Vinales scheiterte.

Damit geht das zweite freie Training an Jorge Lorenzo, gefolgt von Andrea Dovizioso und Maverick Vinales. Vierter wurde am Ende Marc Marquez vor Cal Crutchlow und Aleix Espargaro. Valentino Rossi wurde am Ende Siebter vor Danilo Petrucci, Dani Pedrosa und Pol Espargaro. Stefan Bradl hielt sich über die gesamte Session in Schlagdistanz zu den Top-10 und wurde am Ende Elfter.

Die Zwischenfälle: Valentino Rossi musste seine erste fliegende Runde abbrechen, da sich der Tank seiner Yamaha gelockert hat. Rossi kam umgehend an die Box, um auf das Ersatzbike zu wechseln. Den ersten Sturz des Nachmittags leistete sich Stefan Bradl, er lag nach gut 13 Minuten im Kiesbett der Haarnadel. Kurz darauf hat es auch Pol Espargaro in Kurve neun erwischt. Gegen Halbzeit der Session fing Marc Marquez einen Vorderrad-Rutscher gerade noch ab.

Sieben Minuten vor Schluss übertrieb es Marquez dann doch und ging in der Haarnadel zu Boden. Wenig später stürzte auch Dani Pedrosa. Er stieg am Ausgang von Kurve elf mit einem üblen Highsider ab. Einen üblen Highsider musste wenige Augenblicke später auch Eugene Laverty hinnehmen. Während alle Piloten zuvor unversehrt ihre Unfallstelle verlassen konnten, musste Laverty auf der Trage abtransportiert werden. In der vorletzten Minute stürzte auch Jack Miller.

Das Wetter: Dieser Anblick ist selten genug: Die Sonne scheint in Motegi! Nur vereinzelt lassen sich Wolken am Himmel blicken, doch die trüben die Aussicht nicht. Dadurch kann die Sonne die Luft am Twin Ring auf 22 Grad Celsius erwärmen. Auf der Streckenoberfläche wurden zu Sessionbeginn 32 Grad Celsius gemessen. Sehr gute Bedingungen also für das MotoGP-Feld, zumal auch der Wind kaum eine Rolle spielt.

Die Analyse: Jorge Lorenzo lag zwar am Ende vorn, doch er hinterließ nicht den stärksten Eindruck. Denn sowohl Andrea Dovizioso, als auch Marc Marquez und das Suzuki-Duo Aleix Espargaro und Maverick Vinales konnten über die gesamte Session glänzen. Auch Stefan Bradl war stark. Enttäuschend hingegen die Leistung von Valentino Rossi, er hat noch viel Arbeit vor sich.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter