MotoGP - Stoner: Ducati fiel mir in den Rücken

In Italien hing der Haussegen schief

Drohungen, Bevormundung, Gehaltsentzug: Casey Stoner erklärt schonungslos, warum die Ehe mit Ducati in die Brüche ging. Er sei schlicht hintergangen worden.
von

Motorsport-Magazin.com - Während der Saison 2009 musste Casey Stoner für drei Rennen aussetzen, da er sich ein chronisches Erschöpfungssyndrom zugezogen hatte. In seiner neuen Biographie "Pushing the limits" rechnet er mit seinem damaligen Arbeitgeber Ducati schonungslos ab: So sei er während seiner Zwangspause stark unter Druck gesetzt worden, Gehaltszahlungen blieben aus und Ducati versuchte gar, Jorge Lorenzo als Ersatz zu verpflichten. Schlussendlich habe Ducati sogar versucht, Jorge Lorenzo zu holen und den Australier so unter Druck zu setzen. Stoner fühlt sich von Ducati "in den Rücken gestochen."

"Ducati war nicht glücklich [über die Krankheit] und ich konnte das fühlen, als sie begonnen haben, Meldungen über meinen Gesundheitszustand zu bringen, ohne dass ich zugestimmt habe. Das hat mich wirklich enttäuscht", schreibt der zweifache Weltmeister. Zusätzlich haben ihn diverse Vorschriften geärgert: "Sie haben über mein Training geredet und mir erzählt, was ich zu tun und zu lassen hätte, um mein Fitness-Level wiederzuerlangen, aber keiner von ihnen hatte irgendeinen Plan, was ich eigentlich durchgemacht habe."

"Erwarte nicht, dafür bezahlt zu werden!"

Der letzte Ducati-Sieg: Phillip Isand 2010 - Foto: Milagro

Der Druck habe enorme Ausmaße angenommen. So habe er während seiner Auszeit eine böse Mail von Ducati-Chef Claudio Domenicali erhalten, erzählt der 30-fache GP-Sieger. "Ich hoffe, du erwartest nicht, dafür bezahlt zu werden!", lautete der Inhalt. Zusätzlich habe Ducati versucht, den aufstrebenden Jorge Lorenzo als Druckmittel einzusetzen: "Während ich weg war, haben sie Lorenzo einen Vertrag für das doppelte Gehalt von meinem angeboten, wenn er mich ersetzen sollte."

Das habe ihn unter anderem aufgrund der Tatsache geärgert, dass angeblich gar kein Geld da gewesen sei: "Als sie mich für 2009 und 2010 unter Vertrag nahmen, erzählten sie mir, sie hätten kein zusätzliches Geld für mich und auch nicht für die Entwicklung, aber plötzlich konnten sie es sich leisten, solche Summen für einen anderen Fahrer zu blechen. Wenn man sich anschaut, was wir zusammen erreicht haben, konnte ich es nicht glauben. Ich habe mich in den Rücken gestochen gefühlt von den Leuten, denen ich vertraut habe."

Das Ende der Geschichte ist bekannt: Casey Stoner brachte noch die Saison 2010 bei den Roten hinter sich und fuhr drei Saisonsiege auf der immer schwächeren Ducati Desmosedici ein. Stoners Sieg in Australien ist bislang der letzte Sieg einer Ducati in der MotoGP. 2011 wechselte er zu Honda und holte dort seinen zweiten WM-Titel. Ducati konnte Lorenzo nie verpflichten und kaufte stattdessen Valentino Rossi ein, der sich jedoch auf der Ducati nie wirklich zurechtfand.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x