MotoGP - Ducati-Test fällt fast ins Wasser

Jerez begrüßt mit Regen

Michele Pirro und Franco Battaini mussten ihr Testprogramm von drei Tagen in einen Nachmittag in Jerez de la Frontera pressen.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Ducati Testteam fuhr von Samstag bis Montag in Jerez. Michele Pirro und Franco Battaini arbeiteten an diesen drei Tagen an der GP13, die Andrea Dovizioso und Nicky Hayden schon in zwei Wochen in Sepang testen werden. Unglücklicherweise konnte das Testprogramm durch schlechtes Wetter im spanischen Süden nicht komplett durchgezogen werden. Bernhard Gobmeier war in seiner neuen Rolle als Hauptgeschäftsführer von Ducati Corse zum ersten Mal mit von der Partie.

Unglücklicherweise hatten wir etwas Pech mit dem Wetter und zwei Tage lang konnten wir fast gar nichts machen
Bernhard Gobmeier

"Unglücklicherweise hatten wir etwas Pech mit dem Wetter und zwei Tage lang konnten wir fast gar nichts machen", erklärte Gobmeier. "Es hat fast die ganze Zeit geregnet. Heute haben wir drei Arbeitstage in fünf Stunden gepresst, was natürlich zur Folge hatte, dass wir einige Schritte weglassen mussten, die wir geplant hatten. Dennoch entstanden einige interessante und positive Ergebnisse, was Chassis und Elektronikstrategien angeht, die wir getestet haben. Wenn schon nichts mehr, dann konnten wir immerhin eine klare Richtung finden, die wir bei unserem nächsten Test Jerez verfolgen können. Dennoch war ich sehr froh zu sehen wie konzentriert die Jungs im Testteam arbeiten. Alle waren sehr motiviert."

Pirro ergänzte: "Das große Problem war das Wetter. Das ist immer ein Risiko im Januar in Jerez. Zum Glück konnten wir am Nachmittag ein paar Runden drehen und einige wichtige Daten zur Entwicklung des Bikes sammeln. Es war schön, nach zwei Monaten wieder auf die Strecke zu fahren." Der nächste Ducati-Test findet mit Dovizioso und Hayden vom 5. bis 7. Februar in Malaysia statt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x