MotoGP - Lorenzo: Rossi hat das Schwerste hinter sich

Keine Mauer für 2013

Jorge Lorenzo geht die kommende Saison als Weltmeister zwar entspannt an, macht sich aber schon einige Gedanken um seinen neuen, alten Teamkollegen.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo macht sich schon jetzt einige Gedanken über 2013. Mit Valentino Rossi als Teamkollegen wird sich wieder einmal Einiges ändern. Die Mauer zwischen beiden Boxen will der Weltmeister aber nicht zurück. "Die Mauer wurde wahrscheinlich viel wichtiger geredet, als sie eigentlich war. Dies ist ein sehr individualer Sport, denn jeder interessiert sich für seine eigene Arbeit. Es ist nicht wie beim Fuß- oder Basketball. Aber es spielt keine Rolle - dieses Mal gibt es keine Mauer", erklärte er.

Zudem ist Lorenzo der Meinung, dass sein alter und neuer Teamkollege die schwierigste Arbeit schon hinter sich hat. "Denn das war bei Ducati und nicht konkurrenzfähig zu sein. Ich denke, dass ihn das sehr verletzt hat, denn er wollte stark sein und mit dem italienischen Bike gewinnen", sagte der Mallorquiner bei MCN. "Ich denke, er war enttäuscht, aber ich glaube auch, dass sich mit dieser Situation nun alles verbessern kann. Meiner Meinung nach, hat er eine großartige Möglichkeit, um zu zeigen, dass er noch immer gewinnen kann."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x