MotoGP - Nakamoto: Fans wollen Fortschritte sehen

Keine Vormachtstellung für Honda

Shuhei Nakamoto wünscht sich trotz vieler Mühen keine Sonderposition von Honda in der MotoGP.
von

Motorsport-Magazin.com - Obwohl Jorge Lorenzo auf der Yamaha den Titel 2012 mitnehmen konnte, war Honda das stärkste Team in der WM. Shuhei Nakamoto, der nicht nur HRC-Vizepräsident ist, sondern auch bereits in der Formel 1 beteiligt war, betonte, dass Honda immer fair mit den Konkurrenten umgehe. "Ich persönlich liebe MotoGP und F1 gleichermaßen. Ich bin sehr stolz, bei HRC zu arbeiten, denn unsere Firma ist in der Lage, Wettkämpfe zu unterstützen und einen großartigen und andauernden Beitrag an der Zukunft der Motorradrennwelt zu leisten", erklärte er. Sich in der Moto3 zu etablieren und in der Moto2 die Motoren zu liefern, seien gute Beispiele dafür.

Trotzdem denken so viele Menschen, dass Honda macht, was Honda will
Shuhei Nakamoto

"In der F1 hat Ferrari die absolute Autorität. Um ehrlich zu sein, haben wir in dieser Zeit sehr gelitten. In der MotoGP ist Honda in der Tat in einer ähnlich starken Position, aber wir gehen gerne fair mit unseren Rivalen um. Wenn wir unsere Kraft ausnutzen würden, dann würde die MotoGP an Anziehungskraft verlieren", fuhr Nakamoto fort, der sich klar vom Ferrari-Image in der Formel 1 absetzen will. "Trotzdem denken so viele Menschen, dass Honda macht, was Honda will! Ich denke folgendermaßen darüber: Honda liefert die Moto2-Motoren ohne jeglichen Profit daraus zu schlagen. Wir richteten die Moto3-Klasse ein, um die wachsenden Kosten in der125er GP Klasse zu senken und in der MotoGP versuchen wir, faire Regeln zu behalten."

Dabei war Nakamoto einer der Ersten, die sich gegen die Einführung eines Standard-ECU für 2014 auflehnten. "Ich glaube, Motorradfans lieben es, die Rennen zu verfolgen, um die technischen Fortschritte zu sehen und nicht nur die Zweikämpfe der Fahrer auf der Strecke", argumentierte er.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x