Moto3 - Guareschi: Rossi ist immer neugierig

Kommende Weltmeister formen

Vittoriano Guareschi spricht über seine Position in Valentino Rossis Moto3-Team die Leistungen von Fenati und Bagnaia in Katar und die Möglichkeiten in Texas.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Saison-Auftakt in Katar verlief für das neue Moto3-Team von Valentino Rossi wie eine Achterbahn. Im Training zeigten die Fahrer Romano Fenati und Francesco Bagnaia ihre Klasse, Fenati war sogar mehrfach Trainings-Schnellster, im Rennen war der Wurm drin. Bagnaia konnte sich als Zehnter über die Ziellinie retten, Fenati wurde nur Zwölfter. "Romano hatte massives Chattering [im Qualifying]", erklärt Teamchef Vitooriano Guareschi gegenüber der offiziellen Website der MotoGP. Grund sei ein gebrochener Stoßdämpfer gewesen. Obwohl das Teil ausgetauscht wurde, habe das Motorrad kein so gutes Feedback mehr gegeben.

Bagnaia erkannte, was in ihm steckt - Foto: Milagro

Im Rennen war Fenatis Reifenverschleiß zu hoch. Im Gegensatz dazu realisierte "Pecco" Bagnaia, wozu er in der Lage ist. " Er hielt die Geschwindigkeit hoch und er fand sich wieder im Kampf mit Antonelli und McPhee, die miteinander kämpften", erklärt Guareschi. " Diese Jungs (Fenati und Bagnaia) sind bis jetzt als Fahrer noch nicht gewachsen." Er sei für die beiden jungen Italiener wie ein Vater, verdeutlichte der ehemalige Duacti-Teamchef

In dieser Saison wolle man so oft wie nur möglich um das Podium kämpfen und 2015 den WM-Titel anpeilen, so Guareschi. Für die nähere Zukunft, das zweite Saisonrennen in Austin, das am 13. April ausgetragen wird, hofft der Italiener auf " ein positives Wochenende. Ich habe keine Ahnung wo wir uns platzieren, aber ich glaube dass wir um gute Positionen kämpfen können."

Valentino lässt uns eine Menge Freiheit
Vittoriano Guareschi

Was aber ist die Funktion von Teamgründer Valentino Rossi, der 2014 seine neunzehnte Saison in der Motorrad-Weltmeisterschaft bestreitet? "Valentino lässt uns eine Menge Freiheit um in unserem eigenen Bereich zu arbeiten, aber er ist immer neugierig und er möchte immer wissen was Sache ist und wie es läuft", so Guareschi. Rossi kümmere sich sehr um die Dinge und sei sehr bemüht um die Karrieren der jungen und heranwachsenden Fahrer, um sie eines Tages zu Weltmeistern zu formen. " Das ist das was wir alle wollen."


Weitere Inhalte:

nach 19 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x