Exklusiv

Moto2 - Interview - Mika Kallio

Die Irrwege von Katalonien

Mika Kallio sprach mit Motorsport-Magazin.com über den Auftakt in Katalonien und erwies sich dabei als verlässlicher Hüter von Geheimnissen.
von

Motorsport-Magazin.com - Wie lief der erste Tag in Catalunya?
Mika Kallio: "Der erste Tag war nicht so schlecht. Am Morgen war es gut, da war ich Fünfter. Am Nachmittag haben wir dann viele Änderungen am Bike vorgenommen, sehr viele und am Ende stellte sich heraus, dass wir in die falsche Richtung gegangen sind. Auch die Rundenzeiten waren im Vergleich zum Morgen viel langsamer, also der Nachmittag war nicht so gut für uns. Nun wissen wir aber, was wir morgen zu tun haben, also wir haben eine Basis, was natürlich wichtig ist.

In Navarra habt ihr neue Teile getestet. Welche Neuerungen wirst du speziell für dieses Rennen hier haben?
Mika Kallio: Ja, wir hatten beim Test ein paar neue Teile, die wir alle erst ab morgen bekommen. Wir werden sehen, ob wir damit etwas erreichen können. Welche Teile das sind, darf ich jetzt noch nicht verraten, das ist ein Geheimnis. Es scheint aber, als könnten wir uns mit den neuen Teilen um zwei bis drei Zehntelsekunden pro Runde verbessern. So war es zumindest in Navarra und hoffentlich ist es auch hier so. Wir werden es morgen sehen, aber ich denke, dass unsere Pace hier nicht so schlecht ist. Heute Morgen haben wir schon gesehen, dass wir gut drauf sind, immerhin waren wir in den Top-5.

Mika Kallio will bald wieder auf das Podest klettern - Foto: Milagro

Denkst du, dass du dich das ganze restliche Wochenende über innerhalb der Top-5 halten kannst?
Mika Kallio: Das ist natürlich das Ziel. Ich denke schon, wir hatten einen guten Test und es ist realistisch, dass wir das schaffen. Ich hoffe, dass wir auch ein erstes Podium in dieser Saison erreichen können, das ist mein größtes Ziel. Das hängt aber immer davon ab, was in der Qualifikation passiert. In dieser Klasse ist es so wichtig, in der ersten, zweiten oder vielleicht noch in der dritten Reihe zu starten, selbst von da aus kann man das Rennen noch gewinnen. Es ist einfach wichtig, in den vordersten Startreihen zu stehen.

Wie lief deine Saison allgemein bisher?
Mika Kallio: Ja... Sie könnte etwas besser sein, aber schließlich sind wir momentan Sechste in der Gesamtwertung und das ist nicht schlecht, besonders im Vergleich zu letztem Jahr ist es viel besser und das ist natürlich wichtig. Wir warten aber noch immer auf bessere Ergebnisse. Wie ich schon sagte, wollen wir gern einen ersten Podestplatz in diesem Jahr einfahren und ich hoffe, dass uns das so schnell wie möglich gelingt. Dafür arbeiten wir jetzt.

Du unterstützt schon jetzt die Nachwuchsrennfahrer in Finnland. Könntest du dir vorstellen später wie Aki Ajo ein Team zu führen?
Mika Kallio: Das weiß ich jetzt nicht. Momentan haben wir schon unser eigenes Team – Kallio Racing - in Finnland. Also eigentlich kümmert sich mein Bruder darum, aber ich bin auch immer mit dabei und versuche ihm so gut ich kann zu helfen. Über die Zukunft habe ich bisher noch nicht so viel nachgedacht, denn noch bin ich hier und will Rennen fahren. Wenn ich einmal aufhöre will ich sicherlich immer noch Teil des Rennsports sein, ich weiß aber noch nicht wie.

Du warst 2004 bei KTM Casey Stoners Teamkollege. Was denkst du über seine Entscheidung, sich aus der MotoGP zurückzuziehen?
Mika Kallio: Ich weiß es nicht. Wenn das seine Entscheidung ist, dann ist das für mich okay. Ich für meinen Teil kann mich nicht beschweren. Manchmal entscheiden sich die Fahrer eben so.

Ich mag es nicht, wenn alle Leute über mein Privatleben Bescheid wissen
Mika Kallio

In der Moto2 haben einige Fahrer finanzielle Probleme. Wie sieht es bei dir aus?
Mika Kallio: Ja sicher ist es für alle Teams, auch schon in den letzten beiden Jahren, extrem schwer. Momentan kann niemand genau sagen, was passieren wird. Das ist für alle Teams ein riesiges Problem. Hoffentlich können wir so weitermachen wie bisher. Die Wirtschaft ist momentan ziemlich am Boden und das ist natürlich für niemanden gut. Wir als Fahrer können da nicht viel machen.

Dein ganzes Team twittert Tag und Nacht. Warum hast du keinen Account?
Mika Kallio: Ich mag das nicht. Ich mag es nicht, wenn alle Leute über mein Privatleben Bescheid wissen. Hier arbeite ich und mein Privatleben ist eine andere Geschichte.

Das VDS Team plant einen Mountainbike-Trip. Bist du dabei?
Mika Kallio: Davon habe ich noch nichts gehört, aber die wollen mich sicherlich nicht dabei haben, weil ich sie alle überholen würde. [lacht]


Weitere Inhalte:

nach 19 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x