Le Mans Serien - Training in Spielberg: Beche am schnellsten

Kaiserwetter zur Premiere

Der Auftakt der European Le Mans Series in Österreich ist gemacht. Wenig überraschend stand der Thiriet-by-TDS-Oreca an der Spitze der Zeitenmonitore.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Red Bull Ring in der Steiermark hat die European Le Mans Series wohl empfangen. Bei strahlendem Sommer-Sonnenschein und angenehmen 24 Grad absolvierten die Akteure ihre ersten Runden auf der renovierten Berg-und-Talbahn. Unter dem Strich Schnellster war Mathias Beche. Für die Tabellenführer aus dem Lager Thiriet by TDS Racing (Oreca-Nissan) fuhr er den zügigsten Umlauf im ersten Training.

Der Schweizer war mit der Zeit von 1:25,638 Minuten etwa zweieinhalb Zehntel schneller als Nelson Panciatici im Signatech-Alpine auf Position zwei. Dritter wurde der Murphy-Prototypes-Oreca mit Brendon Hartley am Steuer. Nick Catsburg (Algarve Pro Racing Team) markierte indes den besten Umlauf eines LMPC-Boliden (Oreca), während Ex-GT3-Europameister Federico Leo für AF-Corse-Ferrari Platz eins in der GTE-Wertung belegte.

Greaves-Zytek nicht am Start

Doch nicht in die Alpen gereist ist Greaves Motorsport. Eigentlich wollten die Briten einen ihrer Zytek-Nissan einsetzen, doch offenbar ist in letzter Minute ein Sponsor abgesprungen. Ebenso hat das Team DKR seinen Lola-Renner kurzfristig zurückgezogen. Zwar gibt es bis dato keine offizielle Begründung, doch vermutlich zwecks Vorbereitungen auf die nächste Saison. Das Drei-Stunden-Rennen am Samstag werden bestreiten insgesamt 26 Autos.

Die zweite 60-minütige Trainingssitzung ist auf 15.30 Uhr am heutigen Nachmittag angesetzt worden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x