IndyCar - Alesi geht mit viel Respekt aus Indianapolis

Nächstes Jahr wieder

Jean Alesi erlebte ein bitteres Indy 500: Er wurde mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen geholt, weil er zu langsam war, ohne viel dafür zu können.
von

Motorsport-Magazin.com - Es war nichts zu machen für Jean Alesi. Der Lotus-Motor war einfach zu schwachbrünstig, um auch nur den Hauch einer Chance zu haben, mitzuhalten. Der Frühere Formel-1-Pilot wurde ebenso wie Simona de Silvestro, die das andere Lotus-befeuerte Fahrzeug pilotierte, mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen, weil seine Rundenzeit über der 105%-Marke lag.

"Frustration ist Teil meines Jobs", sagte ein sichtlich geknickter Alesi nach dem Rennen. "Es ist schade, dass wir nicht länger draußen bleiben konnten. Aber diese Regel ist fair." Es sei vieles neu für ihn gewesen, seit er zu Beginn des Monats zu Team gestoßen ist, so der frühere Formel-1-Pilot. "Es gibt Möglichkeiten, Dinge auf der Strecke zu kompensieren, aber wir hatten einen Motor, der geradeaus einfach nicht konkurrenzfähig war. Wir haben viel versucht, aber das alles konnte die fehlende Performance nicht aufwiegen."

Besonders leid tut ihm die Disqualifikation für das Team: "Sie haben hart gearbeitet. Ich hatte einige fantastische Leute um mich herum, und ich liebe es, Teil dieses großartigen Events zu sein und freundliche, leidenschaftliche Fans zu treffen." Er schloss mit einer Ansage ab: "Ich gehe mit einer großen Portion Respekt vor dem Indy 500, einem Event, das ich schon seit langer Zeit aus dem Fernsehen verfolgt habe, und hoffe, dass ich nächstes Jahr zurückkehren werde. Ich fange jetzt mit der Vorbereitung an."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x