Formel E - Di Grassi fährt Bestzeit beim ersten Test

Auftaktrennen in zwei Monaten

ABT Sportsline ist ein Traumstart in eine neue Ära des Motorsports gelungen: Bestzeit für Lucas di Grassi.

Motorsport-Magazin.com - Mehrere tausend Fans haben in Donington einen beeindruckenden ersten öffentlichen Auftritt der neuen FIA Formula E erlebt. Nach einem ersten Shakedown vor einen Monat hatten die zehn Teams jetzt zwei Tage lang Gelegenheit, mit ihren rein elektrischen Formelautos die Testarbeit zu beginnen. Wichtigste Erkenntnis aus Sicht des einzigen deutschen Teams im Feld: Die Autos laufen problemlos, machen Spaß zu fahren – und sind schnell: Lucas di Grassi fuhr mit 1.31,973 Minuten die beste Zeit.

Es war mein erster Test mit voller Leistung und ich bin mit der Performance sehr zufrieden.
Lucas di Grassi

"Der erste offizielle Test war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum ersten Rennen in Peking. Wir sind glücklich, dass alles reibungslos funktioniert hat und wir eine Menge lernen konnten", sagt Thomas Biermaier, Sportdirektor bei ABT Sportsline. "Natürlich freuen wir uns auch über die Bestzeit von Lucas, denn sie ist eine schöne Belohnung für die harte Arbeit unserer Jungs in den vergangenen Wochen. Trotzdem stand die Jagd nach schnellen Runden nicht im Mittelpunkt, sondern die konzentrierte Testarbeit."

Während Teamkollege Daniel Abt nur einen Vormittag testen konnte und dann zur GP2 nach Silverstone reiste, übernahm di Grassi das bis zu 270 PS starke Rennauto eineinhalb Tage. "Es war mein erster Test mit voller Leistung und ich bin mit der Performance sehr zufrieden", sagte der Brasilianer. "Viel wichtiger ist aber, dass wir unser Programm ganz in Ruhe abarbeiten konnten und das Auto mehr und mehr verstehen. Das waren zwei gute Tage, die dank der tollen Stimmung im Team Spaß gemacht haben."

Abt: Formel E ist ein echtes Rennauto

Auch Daniel Abt kletterte nach seinen ersten Runden im Formel-E-Auto, das in knapp zweieinhalb Sekunden von null auf hundert km/h beschleunigt, mit einem Grinsen aus dem Cockpit. "Ein echtes Rennauto, das Riesenspaß macht", lautete sein Fazit nach der ersten Vormittagssession, in der der mit 21 Jahren jüngste Starter im Feld die vorübergehende Bestzeit erzielt hatte.

Bereits in der nächsten Woche (9. und 10. Juli) setzt die Formel E ihre Testfahrten in Donington fort. Saisonauftakt der FIA Formula E ist am 13. September in Peking (China). Es folgen Gastspiele in Malaysia, Uruguay, Argentinien, den USA, Monaco und London.


Weitere Inhalte:

nach 3 von 9 Rennen
Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x