Formel 1 - 3. Training: Vettel schlägt beide Mercedes

Ferrari und Red Bull mischen im WM-Duell mit

Bestzeit für Sebastian Vettel - schnellste Zeit des Finalwochenendes. Im Titelkampf landete Lewis Hamilton erneut vor Nico Rosberg.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Titelkampf geht so langsam in die heiße Phase. Die Spannung steigt, die Nerven werden immer mehr strapaziert. Nico Rosberg oder Lewis Hamilton: Wer wird Formel-1-Weltmeister 2016? Die Antwort gibt es erst am Sonntag. Aber das WM-Duell der beiden Silberpfeil-Piloten könnten nicht spannender als erwartete werden - denn im 3. Training waren beide Ferrari und ein Red Bull schneller als die Mercedes-Stars.

Die Platzierungen: Sebastian Vettel sicherte sich die letzte Trainings-Bestzeit des Jahres. In 1:40.775 Minuten fuhr der Ferrari-Star vor Max Verstappen auf Rang eins. Verstappen hatte gut ein Zehntel Rückstand auf Vettels Bestzeit. Kimi Räikkönen reihte sich dahinter mit gut zwei Zehnteln Abstand auf Platz drei ein - vor den beiden Titelanwärtern Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Wie am Freitag war Hamilton also einen Tick schneller als der Deutsche. Die Top-6 rundete Daniel Ricciardo im zweiten Red Bull ab.

Die Zwischenfälle: Carlos Sainz eröffnete die Zwischenfälle des 3. Trainings mit einem Dreher. Etwas mehr Aufregung verursachte kurz darauf Lewis Hamilton. Der Brite vermeldete einen Leistungsverlust via Funk, wurde von seinem Team jedoch sofort beruhigt - es handelte sich nur um "De-Rating". Hamilton legte trotzdem vorsichtshalber einen Boxenstopp ein, um das Auto checken zu lassen. Das Team fand jedoch keine Probleme. Den Schlusspunkt des Trainings setzte erneut ein Dreher: diesmal von Felipe Massa, der sich schon am Freitag einmal in seinem Williams um die eigene Achse gedreht hatte.

Mercedes erklärt: Das ist De-Rating: (05:34 Min.)

Die Technik: In der Box von Toro Rosso gab es im 3. Training jede Menge Bastelarbeiten. Allerdings nicht für Weihnachtsschmuck, sondern an den Felgen des STR11. Am Freitag hatte es im Freien Training zwei Reifenschäden am Auto von Daniel Kvyat gegeben. Das Team versuchte das Problem über Nacht zu beheben, anscheinend war jedoch noch ein bisschen Feinschliff notwendig.

Die Analyse: Knapp geht es zu auf dem Yas Marina Circuit. Am Freitag gab Lewis Hamilton in Abu Dhabi den Ton an. Dahinter ging es zwischen Ferrari und Red Bull eng zu. Diesen Eindruck bestätigte sich im 3. Training: Mercedes, Ferrari und Red Bull lagen alle relativ gleichauf. Die große Frage vor dem Qualifying ist: wer kann noch einmal zulegen, wenn es um die Pole Position geht? Mercedes hat bekanntlich oftmals Qualifying-Reserven und kann auf einer Runde noch einmal Zusatz-Power freigeben. Wenn nicht erwarten die silbernen Titelkontrahenten mit Ferrari und Red Bull gleich zwei Zünglein an der WM-Waage.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter