Formel 1 - Interview - Romain Grosjean: Das Pech zurücklassen

Positiv in den zweiten Teil der Saison

Romain Grosjean blickt im Interview auf den bevorstehenden Belgien GP und verrät, was er sich für die verbleibenden Saisonrennen erwartet.

Motorsport-Magazin.com - Hattest du schöne Ferien?
Romain Grosjean: Ja, sehr schöne. Ich habe Zeit mit meiner Frau und meinem Sohn Sacha verbracht, der nach dem Ungarn GP seinen ersten Geburtstag gefeiert hat. Wir hatten eine tolle Zeit mit unseren Familien und haben Urlaub gemacht. Es ist schön, abzuschalten, wenn auch nur für kurze Zeit. Ich komme erholt mit aufgeladenen Batterien für die nächste Phase der Saison zurück ins Paddock.

Man muss nach vorne schauen und hoffen, dass all das Pech, die Probleme und die harten Zeiten durch unsere Entschlossenheit, die Dinge besser zu machen, wettgemacht werden
Romain Grosjean

Wie ist deine Stimmung vor dem zweiten Teil der Saison?
Romain Grosjean: Trotz der bisherigen Schwierigkeiten bin ich für die restliche Saison positiv gestimmt. Wir haben gesehen, dass es seit dem Beginn des Jahres viele Probleme gab, aber wie bei allen Dingen im Leben, muss man nach vorne schauen und das ist genau, was ich tue. Das ist jetzt meine dritte volle Saison in der Formel 1und obwohl die Enttäuschungen immer schmerzen, bin ich reif genug, um zu wissen, dass man in schwierigen Zeiten lernen kann und versuchen muss, daran zu arbeiten, wieder erfolgreich zu werden. Ich hoffe sehr, wir können das im verbleibenden Jahr zusammen als Team tun. Das ist das Ziel.

Spa ist ein toller Ort, um in den zweiten Teil der Saison zu starten, oder?
Romain Grosjean: So ist es. Spa ist bekanntlich eine der besten Strecken, auf der wir fahren, wenn nicht die beste. Für einen Fahrer ist es eine Traumstrecke mit den Höhenunterschieden, schnellen Kurven, mittelschnellen technischen Kurven und einigen guten Geraden zum Überholen. Es ist eine Strecke mit einer Seele. Ich genieße es immer hier zu fahren, wie die meisten anderen Fahrer. Aber an Spa gefällt mir nicht nur die Strecke, sondern auch die wunderschöne Umgebung mit den Wäldern der Ardennen. Vom Cockpit aus bekommt ein richtiges Gefühl dafür, auf einer lebendigen, atmenden Strecke zu sein und die Fans sind sehr nahe an der Action dran. Man kann fast die Fritten riechen!

Es ist eine Strecke mit einer Seele
Romain Grosjean

Bisher war 2014 eine harte Saison. Was kann in den verbleibenden Rennen erreicht werden?
Romain Grosjean: Am Ende des Tages ist alles, was wir Fahrer tun können, unser Bestes geben, wann immer wir im Auto sitzen. Es bislang ein sehr hartes Jahr, aber man muss nach vorne schauen und hoffen, dass all das Pech, die Probleme und die harten Zeiten durch unsere Entschlossenheit, die Dinge besser zu machen, wettgemacht werden. Immer, wenn ich in Enstone bin, sehe ich diese Entschlossenheit, erfolgreich zu sein, und das wird uns helfen. Nimmt man zu diesen Qualitäten auch das Können des technischen Teams hinzu, sollten wir in den verbleibenden Rennen belohnt werden. Wir müssen ein Momentum aufbauen und ich werde alles geben, damit wir mehr Punkte machen und für den Rest der Saison das Beste aus dem E22 herausholen.

Lautet das Ziel für Spa, weitere Punkte zu sammeln?
Romain Grosjean: Ja, wie immer. Seit Monaco hatten wir eine Reihe von wirklich schwierigen Rennen, in denen wir aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage waren, Punkte zu holen. Für Spa hoffe ich auf ein paar Verbesserungen, damit wir das Potenzial zeigen können, das bereits ein paar Mal aufgeblitzt ist, wie in Barcelona. Wir müssen die Probleme, die uns zurückgehalten haben, in den Griff kriegen und ich glaube, wenn wir das schaffen, können wir mehr Punkte machen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x