Formel 1 - Interview - Nick Chester: Lotus-Nasen-Wirbel unbegründet

Haben alle FIA-Crash-Tests bestanden

Lotus' Technischer Direktor sprach im Interview über die immer wiederkehrenden Gerüchte rund um die Nasenlösung am E22 und die verpassten Testfahrten in Jerez.

Motorsport-Magazin.com - Der erste Testtag in Jerez läuft und die Mehrheit der Teams hat ihre Autos - und ihre interessanten Nasen - der Welt vorgestellt. Geben Sie uns einen Überblick darüber, was Lotus gerade denkt und wie der anfängliche Vergleich zu den anderen Teams ausfällt.
Nick Chester: Wie wir sehen konnten, gibt es eine Menge Lösungsansätze, was wir bei so radikalen Regeländerungen auch erwartet hatten. Einige scheinen recht elegant, andere allerdings sehen nicht so schön aus. Wir sind sehr glücklich über die Richtung, die wir eingeschlagen haben. Es wird sehr interessant zu sehen, wie die Autos performen, wenn wir einmal die richtige Chance haben, uns mit ihnen auf der Strecke zu vergleichen.

Wir haben alle notwendigen Crashtests bestanden und wir sind sehr zuversichtlich, dass unser Design allen gesetzlichen FIA-Anforderungen entspricht.
Nick Chester

Es sind in Jerez ein paar Spekulationen rund um die Lotus-Nase aufgekommen - ist die FIA auch so entspannt bezüglich dieser Lösung?
Nick Chester: Absolut, denn wie Sie wissen, haben wir alle notwendigen Crashtests bestanden und wir sind sehr zuversichtlich, dass unser Design allen gesetzlichen FIA-Anforderungen entspricht. Wir haben nur eine innovative Richtung gewählt und eine, die sich von der der anderen Teams unterscheidet. Wo es so viele verschiedene Designs gibt, ist etwas Gerede immer praktisch vorprogrammiert, aber wir bleiben entspannt und fokussiert auf unser Design und unseren Fortschritt.

Wie genau beobachtet Lotus die anderen Teams in Jerez und kann das Team tatsächlich etwas von deren Tests lernen?
Nick Chester: Es ist immer interessant zu sehen, welche Lösungsansätze die anderen Teams haben. Natürlich können wir nicht einfach unter die Verkleidung der Autos sehen, wo der Großteil der Designarbeit stattfindet, aber es ist immer interessant, die unterschiedlichen Aerodynamik-Pakete an den anderen Autos zu sehen. Wir werden auf die unterschiedlichen Karosserie-Lösungen sehen, die sie fahren, und von den Dingen, die sie verfolgen, kann man immer ein paar aufnehmen.

Wie kommt der Lotus E22 in Sachen Entwicklung mit? Vor kurzem gab es ein paar Bilder, die die Form und die neuen Farben zeigten, aber wie steht es um Fortschritte und ist das Team bereit für Bahrain?
Nick Chester: Ja, das Auto kommt nun recht gut zusammen. Der Bau ist weit fortgeschritten und wir denken, dass wir in guter Form für den kommenden Test in Bahrain sind.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x