Formel 1 - Brawn: Red Bull durch Prodromou-Abgang geschwächt

McLaren und Ferrari profitieren

Ross Brawn sieht Ferrari und McLaren, für die es in dieser Saison nicht rund lief, im kommenden Jahr im Vorteil, da sie die richtigen Leute engagiert haben.
von

Motorsport-Magazin.com - Schon seit einiger Zeit steht ein Abschied von Ross Brawn bei Mercedes im Raum, unklar ist jedoch, wann dieser konkret erfolgen wird. Brawn wird bereits mit Williams in Verbindung gebracht. Statt über seine eigenen Zukunftsaussichten zu sprechen, hat der Brite nun jedoch einen Blick auf die Konkurrenz geworfen. Dabei hat er festgestellt, dass Red Bull durch die jüngsten Wechsel geschwächt, Ferrari und McLaren gestärkt wurden.

Ich bin mir sicher, dass ihr Auto nächstes Jahr deutlich besser sein wird.
Brawn über Ferrari

Red Bull werde den Input von Aerodynamikchef Peter Prodromou, der zu McLaren wechselt, schmerzlich vermissen. "Ich glaube nicht, dass irgendein Team jemanden mit dieser Erfahrung und von diesem Kaliber verlieren kann, ohne dass das Auswirkungen hat", meinte er gegenüber The Guardian. Ebenso wird der Wechsel von James Allison von Lotus zu Ferrari Konsequenzen haben. "James Allison verlässt Lotus, nachdem er dort ein sehr gutes Auto entworfen hat, und geht zu Ferrari. Ich bin mir sicher, dass ihr Auto nächstes Jahr deutlich besser sein wird."

Für Brawn ist all dies jedoch nichts Ungewöhnliches, sondern Teil des Spiels. "Das passiert in der Formel 1 die ganze Zeit. Red Bull ist da, wo es ist, weil es Adrian [Newey] von McLaren geholt hat. Das ist die Natur der Formel 1."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x