Formel 1 - Ecclestone verbannt Kameracrews an die Boxenmauer

Mehr Sicherheit

Bernie Ecclestone zieht aus dem Unfall in der Boxengasse beim Deutschland GP Konsequenzen und bringt die Kameraleute aus der Gefahrenzone.
von

Motorsport-Magazin.com - Der dramatische Vorfall in der Boxengasse, bei dem ein Kameramann der FOM von einem Reifen verletzt wurde, hat Bernie Ecclestone dazu bewogen, die Vorschriften zu ändern. "In Zukunft werden all unsere Kameracrews nur noch von der Boxenmauer aus filmen dürfen", stellte er klar. Derzeit sind bis zu sechs Kameraleute von Rechteinhaber FOM während Qualifying und Rennen in der Boxengasse erlaubt. Hinzukommen sechs Fotografen, die von der Boxenmauer aus Fotos schießen. Diesen Platz sollen nun auch die Kameramänner einnehmen, damit sie besser geschützt sind.

"Ich habe engen Kontakt zu allen, die diese Sache behandelt haben, gehalten. Es ist furchtbar, das zu sagen, aber es ist einfach eines von diesen Dingen. Da war eine ganze Reihe von Mechanikern und der Reifen hätte einen von ihnen treffen können", meinte Ecclestone. "Der Kameramann sah einfach zur falschen Zeit in die falsche Richtung.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x