Formel 1 - Ecclestone: Bahrains Regierung dumm

Gesetze sind zu respektieren

Bernie Ecclestone übt Kritik an der Regierung Bahrains, weil sie an dem Rennen festhält und somit den Demonstranten eine Plattform bietet.
von

Motorsport-Magazin.com - Auch die diesjährige Ausgabe des Großen Preis von Bahrain wird von lautstarken Protesten und Demonstrationen der Opposition begleitet und erneut kamen Diskussionen auf, ob es nicht besser wäre, das Rennen im Wüstenstaat abzusagen. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone verteidigte stets den Grand Prix, äußerte nun jedoch Kritik an der Regierung des Landes im Persischen Golf. "Wir glauben, dass die Regierung wirklich dumm war, dieses Rennen anzusetzen, weil es eine Plattform für den Protest der Leute ist", gab der 82-Jährige zu Protokoll.

In Afrika kann ich auf der Autobahn 200 km/h fahren, ohne Probleme zu bekommen
Bernie Ecclestone

Angesprochen darauf, ob es eine gute Idee gewesen sei, mit dem Formel-1-Zirkus in ein Land zu kommen, in dem Verstöße gegen die Menschenrechte an der Tagesordnung sind, meinte Ecclestone, dass es nicht seine Aufgabe sei, das zu beurteilen. "Wir gehen nirgendwo hin, um zu beurteilen, wie ein Land geführt wird", machte der Brite deutlich. "Ich frage die Leute nach den Menschenrechten - ich weiß nicht, welche das sind. Die Rechte bedeuten, dass sich Menschen, die in dem Land leben, an die Gesetze halten, wie auch immer sie lauten mögen."

Um seinen Standpunkt zu verdeutlichen, zog Ecclestone einen Vergleich: "In Afrika kann ich auf der Autobahn 200 km/h fahren, ohne Probleme zu bekommen. Wenn ich nach England komme und dasselbe mache, kriege ich Schwierigkeiten", führte er aus. "Wie auch immer die Gesetzeslage ist, die Leute müssen sie respektieren."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x