Formel 1 - Strategiebericht Austin

Großartiges Duell um den Sieg

Wie kam Lewis Hamilton an Sebastian Vettel vorbei? Warum war Fernando Alonso auf den harten Reifen langsamer? Wie kam Jenson Button nach vorne?

Motorsport-Magazin.com - Bevor das Rennen begann, waren sich die Teams sicher, dass es ein Einstopp-Rennen werden würde. Die Reifenwahl von Pirelli war mit Medium und Hart recht konservativ und es gab keine Anzeichen des extremen Abbaus, der das Charakteristikum in der ersten Hälfte der Saison gewesen war. Der Abbau betrug bei den Medium-Reifen 0,02 Sekunden pro Runde und 0,01 Sekunden pro Runde bei den harten.

Pirelli wurde beeinflusst von den hohen Temperaturen um den 18. November vergangenes Jahr und die Temperaturen waren in diesem Jahr meist fünf Grad wärmer als der jahreszeitliche Durchschnitt. Jeder hatte erwartet, dass es heißer sein würde, als es tatsächlich war, um es in anderen Worten zu sagen. Die Reifen würden also Zeit brauchen, um sich in der kühlen Umgebungstemperatur aufzuwärmen. Aber die Fahrer waren in der Lage, über die vollen 56 Runden bis an die Grenzen zu gehen, ohne auf die Reifen achtgeben zu müssen.

Der frische Asphalt bereitete einigen große Sorgen. - Foto: Sutton

Das hatte einen Einfluss auf die Strategie für das Qualifying, da die Fahrer fünf Runden fuhren um die Reifen für die schnelle Runde ins perfekte Fenster zu bekommen. Nichtsdestotrotz hat sich Austin als eine einzigartige Strecke im aktuellen Formel-1-Kalender erwiesen, auf der es bei weitem am schwierigsten ist, die Temperatur der Vorder- und Hinterreifen in Einklang zu bringen. Auch mit all dem Wissen, das die Teams über die Saison entwickelt hatten, kratzten sie sich die Köpfe, wie man die Reifentemperaturen von vorne bis hinten ausbalanciert.

Am ersten Trainingstag in Austin war das Griplevel sehr niedrig, da der vor kurzem verlegte Asphalt auf der Oberfläche einen Bitumen-Glanz aufwies. Dieser begann abgetragen zu werden, und legte die griffigen Steine darunter frei, aber nur auf der Ideallinie. Im Laufe des Wochenendes kam mehr Gummi auf die Strecke und das Griplevel stieg, und es ergab sich eine Verbesserung von zehn Prozent im Vergleich zum Freitag, sagt der UBS Strategy Report.

Die größte Sorge diesbezüglich war, was das für den Start bedeuten würde, da die schmutzige Seite der Strecke zu Kurve eins bis zu eine Sekunde langsamer als die saubere Seite eingeschätzt wurde. Es gab Schätzungen, dass die Fahrer auf der schmutzigen Seite zwei Positionen verlieren würden. Als Folge daraus entschied sich Ferrari dazu, Felipe Massa, der als Sechster starten sollte, vorsätzlich zu bestrafen, indem sie ihm eine Strafversetzung von fünf Positionen aufgrund eines Getriebewechsels einhandelten.

Das erlaubte es seinem Teamkollegen Fernando Alonso, der im Qualifying unter seinen Möglichkeiten geblieben war, auf Startplatz sieben und damit auf der sauberen Seite zu starten. Es war eine strategische Entscheidung und es hat sehr effektiv funktioniert, da Alonso beim Start drei Positionen gutmachte, was die Grundlage für einen Podestplatz war, trotz der schwachen Pace von Ferrari im Qualifying.

Alle Top-Teams machten die Hinterbänkler als ein potentielles Problem in den Esses vor der langen Gerade aus - man würde dort Zeit verlieren und damit verwundbar werden für einen DRS-Angriff auf der Geraden.

Das Duell um den Sieg

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel fochten ein großartiges Duell um den Sieg in Austin und es gab feine Unterschiede zwischen der Leistung der beiden Autos auf den Reifen. Der Red Bull war in der Lage, die Reifen schneller auf Temperatur zu bringen und in der Folge absolvierte Vettel auf seinen Reifen sechs Runden, von denen nur zwei mit geringerer Geschwindigkeit waren. Hamilton dagegen brauchte sieben, mit drei harten Runden.

Lewis Hamilton holte auf den harten Reifen auf Sebastian Vettel auf. - Foto: Sutton

Auch wenn sie den Kampf um die Pole Position verloren, hatten die McLaren am Renntag einen leichten Vorteil gegenüber Red Bull. Beide Autos waren auf dem Medium-Reifen stark, Hamilton konnte eine Lücke von 2,5 Sekunden aufreißen, nachdem er sich von Mark Webber absetzte, um auf Vettel aufzuschließen. Aber dann erreichten seine etwas älteren Reifen den Punkt, an dem die Leistung abfällt. Er verlor beinahe zwei Sekunden in den drei Runden vor seinem Boxenstopp in Runde 20. Als er aus der Box kam, war er hinter Räikkönen und hing vier Runden lang hinter dem Lotus fest.

Vettel stoppte eine Runde später, um Hamilton zu covern und tauchte an der Spitze wieder auf. Dennoch wurde schnell klar, dass das Muster, das wir kürzlich beobachtet haben, nämlich dass McLaren auf den harten Reifen stärker ist, sich erneut zeigte. Hamilton war bereit, zuzuschlagen, als sie die Hälfte der Renndistanz erreichten. Auch wenn der McLaren einen Vorteil in Sachen Pace hatte, war Hamilton nicht in der Lage, Vettel am DRS-Messpunkt in Kurve 11 nah genug zu kommen, um das DRS auf der Geraden nutzen zu können. In Runde 42 zog er jedoch einen Vorteil daraus, dass Vettel in den Esses auf den deutlich langsameren HRT von Narain Karthikeyan traf, um aufzuschließen und auf der Geraden sein Manöver anzusetzen.

Aufgrund der Taktik von Red Bull, das Auto auf Abtrieb abzustimmen als auf Speed auf den Geraden, hatte der McLaren für dieses Rennen einen Vorteil von 11 km/h gegenüber dem Red Bull und mit den zusätzlichen 10 km/h durch das DRS konnte Hamilton vorbeikommen. Auch wenn Vettel an ihm dran blieb, bedeutete das Defizit an Speed auf den Geraden, dass er nicht nah genug kommen konnte.

Button lässt eine entgegengesetzte Strategie aufgehen

Jenson Button musste nach einem Versagen des Gaspedals im Qualifying von Position 12 ins Rennen gehen. Dadurch hatte er das Recht, die Reifen frei zu wählen, auf denen er starten wollte, und neue Reifen zu verwenden. Viele Strategen im Team hatten das Gefühl, dass auf den harten Reifen zu starten nicht wettbewerbsfähig sein würde, aber Button konnte den Geschwindigkeitsvorteil des McLaren gut umsetzen. Die Strategie sah vor, einen längeren ersten Stint zu fahren und die langanhaltendere Leistung der harten Reifen zu nutzen, um Positionen auf der Strecke gutzumachen, wenn die Autos vor ihm nach Runde 20 ihre Boxenstopps absolvieren.

Felipe Massa kam mit den harten Reifen besser zurecht als sein Teamkollege. - Foto: Sutton

Er verlor etwa sechs Sekunden, als er in einem Zug hinter di Resta, Perez und Senna vor deren ersten Stops festhing, aber als er von ihnen wegkam, zeigte er eine sehr gute Pace auf dem harten Reifen und wurde jede Runde schneller bis er in Runde 35 stoppte. McLaren beobachtete die Lücke zu Grosjean im Lotus und als sie sahen, dass Grosjean in Runde 34 schneller war als Button, holten sie ihn an die Box, obwohl sich Buttons Pace weiter verbesserte. Er kam kurz vor dem Franzosen wieder auf die Strecke, fiel jedoch zurück. Er konnte den zusätzlichen Grip der weicheren Reifen nutzen, um auf der Bremse zu überholen, und konnte so an Grosjean vorbeigehen und war schnell, sobald er beide Lotus-Boliden hinter sich gelassen hatte. Massa auf Rang vier konnte er jedoch nicht einholen.

Interessanterweise schien Fernando Alonso damit zu kämpfen, die harten Reifen aufzuwärmen und Ferraris technischer Direktor Pat Fry gestand nach dem Rennen, dass das Auto auf diesem Reifen nicht die Pace der Konkurrenten hatte. Da in Sao Paulo die gleiche Reifenkombination verwendet wird, bereitet das Ferrari Sorgen, sofern das Rennen im Trockenen stattfindet. Im Moment sieht die Vorhersage mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent Regen am Samstag und Sonntag voraus. Allerdings schien Felipe Massa auf den harten Reifen weniger Probleme zu haben, also können sie aus diesen Daten etwas lernen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x