Formel 1 - Barrichello: F1 war für mich zu früh beendet

Einige Leute haben versucht, mich zu beerdigen

Rubens Barrichello ist überzeugt, dass seine Zeit in der Formel 1 noch nicht gekommen war. Eine Rückkehr will er nicht ausschließen.
von

Motorsport-Magazin.com - Rubens Barrichello, der für die Saison 2012 kein Formel-1-Cockpit erhielt und daher in die US-amerikanische IndyCar-Serie wechselte, glaubt, dass seine Zeit in der Königsklasse des Motorsports noch nicht gekommen war. "Die Formel 1 war für mich zu früh beendet. Ich bin der Fahrer mit der meisten Erfahrung, aber ich dachte, dass es noch länger andauern würde", erklärte der Brasilianer, der mit 322 Grand-Prix-Teilnahmen den Rekord in der Formel 1 hält.

"Einige Leute haben versucht, mich zu beerdigen, aber eigentlich ist meine Zeit noch nicht gekommen", betonte er. Er wäre sehr gerne auch weiterhin in der Formel 1 an den Start gegangen. "Mein ganzes Leben war wir ein offenes Buch. So sehr ich auch auf IndyCar fokussiert bin - wenn ich eine Einladung zur Formel 1 erhalten würde, würde ich darüber nachdenken", meinte Barrichello. "Man muss seine Angebote nehmen, die besten drei auswählen und dann eine Entscheidung treffen."

Seitenhieb auf Michael Schumacher

Auf die Frage, wer für ihn der größte Formel-1-Fahrer aller Zeiten sei, antwortete der Brasilianer: "Darüber gibt es keinen Zweifel: Ayrton Senna." Scherzhaft fügte er hinzu: "Oder hatten Sie gehofft, ich würde Schumacher sagen?"


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x