DTM - Offiziell: Kein Sieger am Norisring!

Ekström raus, Wickens bleibt Zweiter

Der DMSB entschied am Dienstag, dass Mattias Ekström offiziell nicht als Sieger des Norisring-Rennens gewertet wird. Robert Wickens "verliert" Punkte.
von

Motorsport-Magazin.com - Mattias Ekström erhält seinen Sieg am Norisring nicht zurück. "Wir respektieren im Sinne des Sports die Entscheidung des DMSB-Berufungsgerichtes", teilt Audi mit. Damit ist es offiziell: Der Schwede wird aus der Wertung des Norisring-Rennens ausgeschlossen.

Außerdem hat der DMSB entschieden, dass die anderen Piloten nicht nachrücken. Heißt konkret: Es gibt keinen Sieger beim fünften Rennen am Norisring. Robert Wickens, der das Rennen auf Platz zwei hinter Ekström beendet hatte, erhält nun keine 25, sondern lediglich 18 Punkte. An diesem Dienstag hatte der DMSB in Frankfurt getagt, die Verhandlungen liefen seit 16:00 Uhr. Man kam zu dem Ergebnis, dass Ekströms Disqualifikation wegen des Bruchs der Parc-fermé-Regelung aufrecht bleibt, er aber keinen Wettbewerbsvorteil erlangt habe.

Es ist gut, dass das Berufungsgericht des DMSB diesen Fall jetzt abgeschlossen hat.
Hans Werner Aufrecht

"Es ist gut, dass das Berufungsgericht des DMSB diesen Fall jetzt abgeschlossen hat und wir noch vor unserem Rennen am kommenden Wochenende auf dem Moskau Raceway geklärte Verhältnisse haben. Unsere volle Konzentration gilt jetzt wieder dem Sport und wir freuen uns auf unsere Premiere in Russland", sagte Hans Werner Aufrecht, Vorstandsvorsitzender des DTM-Rechteinhabers und -vermarkters ITR e.V.

Ekström war nach seinem Sieg am Norisring von der Rennleitung aus der Wertung genommen worden, weil sein Vater ihm nach Rennende Wasser in eine Tasche seines Rennoveralls gefüllt hatte. Das stellte nach Ansicht der Kommissare einen Verstoß gegen die Parc-fermé-Regeln dar. Das Team Abt Sportsline legte kurz nach der Verkündung der Stewards am späten Sonntagabend fristgerecht Berufung gegen das Urteil ein, am vergangenen Mittwoch ging ein schriftliches Gesuch beim DMSB ein. Dieses wurde nun abgelehnt.

Das Urteil des DMSB im Wortlaut

"Das Berufungsgericht des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) hat die Entscheidung der Sportkommissare bestätigt und die Berufung des Audi Sport Team Abt Sportsline gegen den Wertungsausschluss von Mattias Ekström beim DTM-Rennen auf dem Norisring (14. Juli 2013) zurückgewiesen. Da der Fahrer seinen Sieg auf der Strecke aber unter sportlich einwandfreien Bedingungen erzielt hat und das Fahrzeug dem Reglement entsprach, hatte das Team durch den Regelverstoß im Parc fermé keinen Wettbewerbsvorteil. Daher entschied das Gericht, dass die nachfolgenden Teilnehmer nicht aufrücken. Der Kanadier Robert Wickens (STIHL Mercedes AMG) ist damit als Zweiter der Bestplatzierte Fahrer beim 5. DTM-Lauf.

Dem Team war vorgeworfen worden, die Parc-fermé-Bestimmungen missachtet zu haben, die in Art. 44 des DTM-Reglements festgelegt sind. In diesem Reglementspassus ist unter anderem geregelt, dass vor der technischen Nachuntersuchung des Fahrzeugs keine Materialien oder Substanzen entfernt oder hinzugefügt werden dürfen. TV-Aufzeichnungen belegten allerdings, dass dem Fahrer noch vor dem durch das Reglement vorgesehenen Wiegen nachweislich eine Flüssigkeit unter anderem in die Tasche des Fahreroveralls gefüllt worden war."

Redaktionskommentar:

Motorsport-Magazin.com meint: Mit diesem Ausgang der Verhandlung hatte wohl niemand gerechnet. Dass Ekström seinen Sieg verlieren würde, schien durchaus möglich, doch dass es einfach gar keinen Sieger des Norisring-Rennens geben würde... ganz schön kreativ vom DMSB. Hier wurde ein salomonisches Urteil gefällt, über das sich niemand freuen kann. Der größte Verlierer ist in diesem Fall leider die DTM: Durch die ganze, an Lächerlichkeit kaum zu überbietende Watergate-Affäre hat die Serie bei Fans und Beobachtern einiges an Kredit verloren. Vielleicht hätte man besser das gesamte Ergebnis streichen sollen - am besten aus allen Köpfen. (Robert Seiwert)


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
DTM
Wir suchen Mitarbeiter
x