Dakar - Coma sagt für Dakar 2013 ab

Verletzungen von Marokko noch zu hinderlich

KTM-Werksfahrer Marc Coma muss für die Rallye Dakar 2013 absagen. Seine Verletzungen von einem Sturz bei der Marokko Rallye behindern ihn noch zu stark.
von

Motorsport-Magazin.com - Der dreifache Dakar-Motorradsieger Marc Coma hat am Freitag auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er die Dakar 2013 nicht bestreiten wird. Der Spanier wäre wieder als KTM-Werksfahrer am Start gestanden und galt neben Markenkollege und Titelverteidiger Cyril Despres als großer Favorit auf den Sieg. Coma war bei der Rallye Marokko im Oktober bei hoher Geschwindigkeit schwer gestürzt und kämpft immer noch mit den Nachwirkungen des Unfalls - er hatte sich unter anderem die linke Schulter ausgerenkt.

Trotz intensiver Rehabilitation ist der Spanier noch nicht fit genug, um die Dakar zu bestreiten - ein Angriff auf den Sieg stünde ohnehin außer Frage. "Es tut mir für alle leid, aber ich komme wieder. Wenn ich bei diesem Rennen aber nicht um den Sieg mitkämpfen kann, dann fahre ich nicht", sagte Coma. Die Honda-Werksfahrer Sam Sunderland und Felipe Zanol mussten aufgrund von Trainingsstürzen ebenfalls schon für die Dakar absagen. Start der Wüstenrallye ist am 5. Januar 2013.

Dann wird für Coma ein Ersatzfahrer ins Rennen gehen. Zur Vorsicht hatte KTM bereits im Vorfeld einen Reservisten bei den Dakar-Organisatoren ASO nominiert. Der US-Amerikaner Kurt Caselli wird Comas Motorrad übernehmen. "Wir wollen, dass er die Dakar ohne Druck angeht, das Abenteuer genießt und aus der Erfahrung lernt", sagte Team Manager Alex Doringer. Caselli ist einer der Stars der Offroad-Szene in den USA. Er ist der Aktuelle AMA National Hare and Hound Champion und hat zahlreiche nationale Titel bei Offroad-Events geholt. Zudem war er Kapitän des US-Teams bei den International Six Days Enduro und war Teil des KTM-Teams, das vor kurzem die Baja 1000 auf Platz zwei beendete.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x