Foren-Übersicht / Fun-Ecke / Fun Ecke

TV-Dates die man nicht verpaßen sollte

Lustiges und nicht allzu ernst gemeintes
Beitrag Samstag 28. August 2010, 22:32

Beiträge: 0
Liebe Community & Racingfans. Im Off-Bereich habe ich unter TV-Tipps schon vor Wochen den Themenabend über Jochen Rindt & den österreischischen Motorsport auf 3SAT empfohlen. Weltweite TV-Premiere. Leider geht es erst nachts los, aber wer 3SAT empfängt (was nicht schwer sein dürfte, weil über Kabel, Antenne oder Satellit überall empfangbar, naja, fast :roll: ) und ausschlafen kann, der sollte diesen einzigartigen Film & Doku nicht verpassen.

Los geht's heute Nacht (29.08) auf 3SAT um 02.30 Uhr mit "Jochen Rindt lebt. Eine Spurensuche"

TV-PREMIERE Dokumentarfilm: Der Rennfahrer Jochen Rindt beeindruckte als Sportler und als Persönlichkeit. Vor 40 Jahren, am 5. September 1970, kam er bei einem Unfall auf der Rennstrecke von Monza ums Leben. Nur kurze Zeit später wurde er posthum zum Formel-1-Weltmeister ernannt.
Der Film zeichnet das Leben des deutsch-österreichischen Rennfahrers Jochen Rindt aus - ganz wörtlich - privater Sicht nach: Fünf Jahre lang haben die Autoren Schmalfilmmaterial von Privatleuten, auf denen Jochen Rindt zu sehen ist, gesucht und gefunden. Sie trafen den bislang unbekannten Halbbruder von Jochen Rindt und den ebenfalls unbekannten Cousin, die ihre Familienarchive öffneten.

Weiter geht es dann auf gleichem TV-Sender (3SAT) um 03.55 Uhr bis 04.40 Uhr mit "Legenden aus Aspen". Dokumentation:

Die Flugplatzrennen, die bis 1977 in Aspern, einem Stadtteil Wiens, stattfanden, sind ein wichtiger Bestandteil des österreichischen Motorsports. Im Juni 1956 fand das erste Rennen statt und lockte 30.000 Besucher an die Achterschleife.
Der Film über die Motorrennen von Aspern präsentiert bisher unveröffentlichtes Bildmaterial, das Rennfahrer wie Jack Brabham, Joakim Bonnier, Dieter Quester, Helmut Marko, Rudi Lins, Hans Hermann, Gerhard Mitter und den unvergessenen Jochen Rindt zeigt.

Ein Muss & Leckerbissen für jeden Jochen Rindt- & Racingfan!

Beitrag Sonntag 29. August 2010, 17:02
Lua Lua

Beiträge: 519
Gestern im Yesterday-TV-Tipps-Thread gepostet, läuft heute Nacht:

Lua hat geschrieben:
Sonntag-/Montagnacht ab 1:15 bis 2 Uhr im HR Fernsehen:
"Stefan Bellof - Das kurze Leben eines Rennfahrers"
"Stefen Bellof tödlich verunglückt" - diese Agenturmeldung schockte Anfang September 1985 nicht nur eingefleischte Automobilrennsportfans. Der sympathische Gießener war wegen seiner unkomplizierten Art und seines sonnigen Gemüts sehr beliebt.

Nur drei Wochen nach dem schrecklichen Unfall des Formel-1-Kollegen Manfred Winkelhock wurde Bellof ein Opfer seines gefährlichen Sports: Am 1. September, beim siebten Lauf zur Endurance-Weltmeisterschaft in Spa in Belgien, raste Bellof in der berüchtigten "Eau Rouge"-Kurve, nach einer von ihm verursachten Kollision mit dem Wagen von Jacky Ickx, mit einer Geschwindigkeit von etwa 250 Kilometern in der Stunde in die Leitplanken. Helfer benötigten über zwanzig Minuten, um den Gießener aus seinem Wrack zu schweißen. In der Klinik von Spa konnten die Ärzte nicht mehr helfen - kurz nach seiner Einlieferung erlag Bellof seinen schweren Kopfverletzungen. Stefan Bellof hatte nach seinem Schulbesuch im elterlichen Betrieb als Karosseriebauer gelernt und es zu Meisterehren gebracht. Seine Leidenschaft war der Rennsport, in seiner Freizeit spielte er Tennis und Squash. Bellof konnte von seiner "Leidenschaft" ganz gut leben: Knapp 300.000 Mark, behaupten Insider, soll er bei Ken Tyrell im Jahr verdient haben. Bellofs Freundin Angelika, mit der er zusammenlebte, ist Schriftenmalerin im Betrieb des Vaters von Stefan Bellof. Sie begleitete den jungen Rennfahrer zu Rennen im In- und Ausland. Der junge Hesse war ein Sportsmann ohne alle Starallüren. Seine Unbekümmertheit auf der Rennstrecke wurde ihm letztlich zum Verhängnis.

Wer das nicht empfängt, kann das auch im Livestream verfolgen.
Quelle: http://www.hr-online.de/website/fernseh ... 8-30&row=2


Schlafen kann man ja auch noch tagsüber...
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Sonntag 29. August 2010, 19:34

Beiträge: 0
Lua hat geschrieben:
Gestern im Yesterday-TV-Tipps-Thread gepostet, läuft heute Nacht:

Sonntag-/Montagnacht ab 1:15 bis 2 Uhr im HR Fernsehen:

"Stefan Bellof - Das kurze Leben eines Rennfahrers"
Stefen Bellof tödlich verunglückt" - diese Agenturmeldung schockte Anfang September 1985 nicht nur eingefleischte Automobilrennsportfans. Der sympathische Gießener war wegen seiner unkomplizierten Art und seines sonnigen Gemüts sehr beliebt.

Schlafen kann man ja auch noch tagsüber...


.. oder den Rest des Lebens :P . Wo Du Recht hast, hast Du recht! Und danke für diesen guten Tipp, denn trotzt Studium des täglichen TV-Angebots (ein echter Digital-, Streaming-, Antennen-, Kabel- oder Satelittendschungel/Irrgarten! Kein Wunder bei über 1000 TV-Stationen weltweit :roteyes: ) ist mir dieser Hinweis entgangen. Wahrscheinlich, weil es erst heute nacht läuft, aber ich bin dabei. Das lasse ich mir nicht entgehen.

Gestern bin ich spät, aber besser als nie, zu einem echten Jocki-Fan geworden 8-) . Eine Entdeckung die ich für nichts auf der Welt mehr missen möchte. Fantastische Bilder um einen fantastischen jungen Mann mit fantastischer Fahrweise. Selten eine so gute Biografie-Doku gesehen!
Der Jochen Rindt Virus hat mich jetzt voll erwischt. Ich wusste ja nicht, was der Jochen Rindt für eine besondere, einzigartige & liebenswerte Person war. Mit Benzin im Blut im wahrsten Sinne des Wortes.
Positiv crazy, latent suizid gefährdet (will sagen, respekt- & angstlos vor dem Leben) aber gleichzeitig auch Lebemann mit einem bewunderswertem Mut, Speed & Instinkten. Die Besten gehen halt doch immer früher, odde?

NB: Passend dazu läuft auf Phoenix-TV eine Hommage an Legenden die früh gestorben sind, wie z.B. James Dean oder eben Rindt, die mit der interessanten Hypothese gepaart ist, dass die Besten eben immer früher gehen.

Beitrag Dienstag 31. August 2010, 09:53

Beiträge: 5455
Leider hab' ich das mit Stefan Beloff erst jetzt gelesen :twisted:
Aber die Rindt-Berichte sind auf Festplatte. Incl. 'Sein letzter Sommer' (kam am Sonntag um 21:45Uhr, auch auf 3Sat).
Wird alles auf DVD gebrannt und verewigt! :-P
Ich muss aufhören zu sagen 'Wie blöd kann man eigentlich sein'. Einige sehen das als Herausforderung!

Beitrag Dienstag 31. August 2010, 13:50
Lua Lua

Beiträge: 519
Die vollständige Bellof-Doku kann man hier ansehen.
Manchmal basteln die Öffentlich Rechtlichen doch was Gutes für unsere Gebühren. :wink:
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Dienstag 31. August 2010, 14:33

Beiträge: 5455
Danke. Hat's schon gefunden.
Und natürlich gleich angeschaut :-P
Ich muss aufhören zu sagen 'Wie blöd kann man eigentlich sein'. Einige sehen das als Herausforderung!

Beitrag Donnerstag 16. September 2010, 15:04

Beiträge: 13287
DrSpeed hat geschrieben:
[
Gestern bin ich spät, aber besser als nie, zu einem echten Jocki-Fan geworden 8-) . Eine Entdeckung die ich für nichts auf der Welt mehr missen möchte. Fantastische Bilder um einen fantastischen jungen Mann mit fantastischer Fahrweise. Selten eine so gute Biografie-Doku gesehen!
Der Jochen Rindt Virus hat mich jetzt voll erwischt. Ich wusste ja nicht, was der Jochen Rindt für eine besondere, einzigartige & liebenswerte Person war. Mit Benzin im Blut im wahrsten Sinne des Wortes.
Positiv crazy, latent suizid gefährdet (will sagen, respekt- & angstlos vor dem Leben) aber gleichzeitig auch Lebemann mit einem bewunderswertem Mut, Speed & Instinkten. Die Besten gehen halt doch immer früher, odde?

NB: Passend dazu läuft auf Phoenix-TV eine Hommage an Legenden die früh gestorben sind, wie z.B. James Dean oder eben Rindt, die mit der interessanten Hypothese gepaart ist, dass die Besten eben immer früher gehen.



Dem ist nix hinzuzufügen, ich kannte JR vorher auch nur vom hörensagen, Ihn mal so am TV zu sehen, gespenstisch......aber kam mir sehr Sympatisch rüber.

Die Autos von damals ist ja der Pure Wahnsinn, von den Heutigen Weicheiern, würde da wohl keiner Freiwillig einsteigen......

Ging ja noch bis Ende der 80er so weiter, also zu Stefan Bellofs Zeit, der ja auch leider viel zu Früh umkam, Kurios, das an Beiden Unfällen Jackie Ixx dabei war, bei JR nur anwesend, aber er war auch dabei.

"Nur die besten Sterben Jung " Boehse Onkelz
Bild

Beitrag Freitag 24. September 2010, 08:31

Beiträge: 13287
Morgen 14:15 auf 3Sat Grand Prix
Bild

Beitrag Montag 18. Oktober 2010, 22:14
Lua Lua

Beiträge: 519
Morgen, 20:15 auf Pheonix:

Hitlers Rennschlachten
Wie die Silberpfeile siegen lernten

Ein Film von Eberhard Reuß

Der Daimler-Konzern erinnert auch heute noch gerne an die erfolgreiche Tradition der "Silberpfeile" im Grand Prix-Sport der 30er Jahre. Dabei wird vergessen, dass für diese Erfolge die Konstrukteure der "Silberpfeile" eng mit den Nationalsozialisten paktierten. Mit Hilfe zahlreicher Dokumente weist der Film die enge Verbindung zwischen NS-Staat und Rennsport nach.


Die Autoindustrie in der Krise

Anfang der 30er Jahre geht es der deutschen Autoindustrie schlecht. Die Produktionsmethoden sind veraltet, die Autos viel zu teuer, die Weltwirtschaftskrise hat den Absatz einbrechen lassen. Die Daimler-Benz AG hat aus Kostengründen ihre Rennsportaktivitäten einstellen müssen. Erst als 1932 Manfred von Brauchitsch auf einem privaten Mercedes-Benz SSK das AVUS-Rennen gewinnt, will Direktor Wilhelm Kissel diesen Sieg für die Daimler-Benz AG nutzen. Er schlägt dem Reichsverkehrsministerium vor, einen "Nationalrennwagen" zu bauen – mit staatlichen Subventionen! Doch die Weimarer Politiker haben andere Sorgen.

Der "Nationalrennwagen"

Wenig später, am 11. Februar 1933, verkündet der neue Reichskanzler Adolf Hitler sein Programm der "nationalen Motorisierung". Er will die KfZ-Steuer streichen, Straßen bauen und den Rennsport fördern. Die Daimler-Benz AG und der neu formierte Auto Union-Konzern wetteifern nun um die in Aussicht gestellten Subventionen für den Bau eines "Nationalrennwagens". Beide Unternehmen nutzen ihre bereits vor der "NS-Machtergreifung" vorhandenen Kontakte zu Hitler und NSDAP-Parteigrößen, um sich im Kampf um finanzielle Beihilfen gegen die unliebsame Konkurrenz durchzusetzen.
Sendetermine


Siege der "Silberpfeile"

Der technologische Wettlauf zwischen den beiden Firmen Daimler-Benz und Auto Union um die Vorherrschaft im Grand Prix-Sport und die Gunst des NS-Regimes sorgt für atemberaubende Rennwagenkonstruktionen. Die ausländische Konkurrenz gerät gegen die deutschen "Silberpfeile" endgültig ins Hintertreffen. Für die beiden deutschen Konzerne sind die Erfolge im Grand Prix-Sport ein Geschäft auf Gegenseitigkeit: Die Autofirmen verschaffen mit ihren Siegen dem NS-Staat sportlichen Glanz, liefern die Kraftwagen für Hitlers Programm der "nationalen Motorisierung" und stellen den NS-Organisationen Fahrzeuge für ihre Veranstaltungen zur Verfügung. Die Machthaber revanchieren sich mit Dienstwagenbestellungen und Rüstungsaufträgen.

"Helden der Rennschlacht"

Die Fahrer der "Silberpfeile" werden zu "Helden der Rennschlacht". Kaum ein kleiner Junge, der ihre Namen nicht kennt: Hans Stuck, Manfred von Brauchitsch, Rudolf Caracciola und vor allem Bernd Rosemeyer. Viele lassen sich vom NS-Regime vereinnahmen. Bernd Rosemeyer, groß, blond, kämpferisch, SS-Mitglied schon lange vor seinen Erfolgen im Auto Union-Rennwagen, verkörpert wie kein anderer die von Staats wegen propagierten "deutschen Tugenden". Doch ausgerechnet das größte Sportidol der Nation wird 1938 einem Rekordversuch zum Opfer fallen.

Der Rennzirkus zur Bespaßung des Regimes geht bis 1939 weiter. Erst der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges setzt dem Spektakel ein Ende: Am 3. September 1939, drei Tage nach dem deutschen Überfall auf Polen, rollen die "Silberpfeile" von Auto Union und Mercedes-Benz beim "Großen Preis von Belgrad" zum letzten Mal an den Start. Danach stellen die Automobilfirmen ihre Produktion auf Rüstungsgüter um.

Di, 19.10.10, 20.15 Uhr

Mi, 20.10.10, 07.30 Uhr


http://www.phoenix.de/content/phoenix/d ... 2010-10-19
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Montag 18. Oktober 2010, 22:18

Beiträge: 13287
Cool Thnx :)
Bild

Beitrag Montag 18. Oktober 2010, 22:55
AWE AWE

Beiträge: 13291
Hui ,da muss ich ja morgen den Recorder scharf machen .
Bin mal gespannt ob die Doko vor Reuß seinem Mercedes Eklat ,sprich der Öffentlichmachung der Silberpfeil Lüge in größerem Stil entstand oder danach .
Aber ich glaube ,es war davor .

Beitrag Dienstag 19. Oktober 2010, 12:41
chcc54 Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied chcc54

Beiträge: 1038
danke für den tipp!

wird dann wohl die sendung zum buch sein

http://www.amazon.de/Hitlers-Rennschlac ... 780&sr=8-1


die doku danach ist bestimmt auch interessant:

Hitlers Manager: Ferdinand Porsche - der Techniker
http://www.safety-car-hunter.com

"Das Leben ist wie ein Kartenspiel: Du bekommst am Anfang deine Karten und musst diese dann so gut wie möglich ausspielen."
Bernie Ecclestone

Beitrag Dienstag 19. Oktober 2010, 21:10
Lua Lua

Beiträge: 519
An dieser Stelle sei auch nochmals ein anderes Buch empfohlen:
Uwe Day - Silberpfeil und Hakenkreuz. Das basiert auf seiner Disseration, die es hier kostenlos zum Download gibt. Ein bisschen was zu lesen schadet ja auch nicht :wink:
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Samstag 23. Oktober 2010, 17:59
Lua Lua

Beiträge: 519
Nach der schweren Dokukost läuft mal was Lockeres zur Unterhaltung: Eine Geschichte rund um eine Stewardess, einen Rennfahrer und den Großen Preis von Monaco in den 50ern:

Ein Engel auf Erden

Spielfilm Deutschland 1959

Sendung am Sonntag, 24.10.2010, 14.00 bis 15.30 Uhr [SWR Fernsehen]

Eine hübsche junge Stewardess ist sehr verliebt in den erfolgreichen Rennfahrer Pierre Chaillot. Leider nimmt er überhaupt keine Notiz von ihr, weil er sich in die schöne Augusta von Münchenberg verguckt hat. Dabei passt die treulose Prinzessin ganz und gar nicht zu ihm. Daher nimmt Pierres Schutzengel die Gestalt der kleinen Stewardess an und löst geschickt alle Verwirrungen der Herzen.
Romy Schneider spielt in dieser märchenhaften Liebeskomödie an der französischen Riviera eine Doppelrolle als Schutzengel und Stewardess. Dabei zeigt der Film sie im Übergang vom "Sissi"-Image zur international erfolgreichen Charakterdarstellerin.


Und am 2.November in der Nacht vom 2. auf den 3. November im 3Sat:
Jochen Rindt lebt. Eine Spurensuche
Film von Christian Giesser und Erich Walitsch

Der Rennfahrer Jochen Rindt beeindruckte als Sportler und als Persönlichkeit. Vor 40 Jahren, am 5. September 1970, kam er bei einem Unfall auf der Rennstrecke von Monza ums Leben. Nur kurze Zeit später wurde er posthum zum Formel-1-Weltmeister ernannt.
Der Film zeichnet das Leben des deutsch-österreichischen Rennfahrers Jochen Rindt aus - ganz wörtlich - privater Sicht nach: Fünf Jahre lang haben die Autoren Schmalfilmmaterial von Privatleuten, auf denen Jochen Rindt zu sehen ist, gesucht und gefunden. Sie trafen den bislang unbekannten Halbbruder von Jochen Rindt und den ebenfalls unbekannten Cousin, die ihre Familienarchive öffneten.
(ARD/SWR)


Anschließend, ab 2:15 Uhr auf dem gleichen Sender:
Die Legenden von Aspern
Film von Christian Giesser und Felix Guiliani

Die Flugplatzrennen, die bis 1977 in Aspern, einem Stadtteil Wiens, stattfanden, sind ein wichtiger Bestandteil des österreichischen Motorsports. Im Juni 1956 fand das erste Rennen statt und lockte 30.000 Besucher an die Achterschleife.
Der Film über die Motorrennen von Aspern präsentiert bisher unveröffentlichtes Bildmaterial, das Rennfahrer wie Jack Brabham, Joakim Bonnier, Dieter Quester, Helmut Marko, Rudi Lins, Hans Hermann, Gerhard Mitter und den unvergessenen Jochen Rindt zeigt.
(ARD/SWR)

Für alle, die die beiden Dokus neulich verpasst haben :wink:
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Sonntag 24. Oktober 2010, 09:42

Beiträge: 40278
Ich empfehle allen die Wiederholung des Südkorea GP 2010 - so spanned wars schon lange nicht mehr...

Beitrag Sonntag 24. Oktober 2010, 12:32

Beiträge: 3812
...und da wir gerade bei RTL sind, empfehle ich euch heute um 20.15 Uhr
TRANSPORTER - THE MISSION mit Jason Statham! :D

Beitrag Montag 15. November 2010, 22:09

Beiträge: 13287
Hier läuft gerade die Red Bull Party auf Servus TV :)

Wird aber noch mal wiederholt, einfach auf die Programmvorschau von Servus TV achten.
Bild

Beitrag Dienstag 13. September 2011, 19:38
Lua Lua

Beiträge: 519
Ein Spielfilm für Le Mans- und Comicfreunde. Und die Forumsfrauen sollten den auch wegen Sagamore Stévenin gucken :D

Mittwoch-/Donnerstagnacht, 15. September, 2:00 HR-Fernsehen:
Spielfilm, Frankreich 2003
Michel Vaillant - Jeder Sieg hat seinen Preis
Donnerstag, 15. September 2011, 2:00 Uhr

Michel Vaillant ist der Champion unter den Rennfahrern. Dank seiner gleichsam übernatürlichen Fähigkeiten am Steuer gewinnt er praktisch jedes Rennen. So hat denn auch das Team der Leader, mit dem die Vaillants seit über zwanzig Jahren eine erbitterte Feindschaft verbindet, fast immer das Nachsehen.

Michel Vaillant fährt für den Rennstall seines Vaters Henri, Konstrukteur der legendären Vaillant-Boliden. Michel ist der unbestrittene Champion unter den Rennfahrern, denn er hat gleichsam übernatürliche Fähigkeiten – so manchen Kurs fährt er mit geschlossenen Augen. Bei dem legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans treffen die Vaillants jedoch erneut auf das berüchtigte Leader-Team.

Seit über zwanzig Jahren liefern sich diese beiden Konstrukteursfamilien einen erbitterten Kampf auf allen Rennstrecken der Welt. Ruth Wong, die skrupellose neue Leiterin des Leader-Teams, setzt alles daran, das Rennen diesmal zu gewinnen. Als alle Sabotageversuche gegen die Vaillants scheitern, lässt Ruth kurz vor Beginn des Rennens Michels Vater Henri kidnappen.

Um seinen Vater zu befreien, unterbricht Michel das Rennen und übergibt das Steuer an seine hübsche Teamkollegin Julie Wood, die nach dem tödlichen Unfall ihres Mannes ins Vaillant-Team gerückt ist. Doch Julie hat inzwischen erfahren, dass Cramer, der Top-Fahrer des Leader-Teams, ihren Mann umgebracht hat.

In halsbrecherischen Manövern versucht sie nun Cramer zu rammen und von der Piste zu drängen. Doch Julie ahnt nicht, dass im Cockpit des gegnerischen Leader-Wagens nicht mehr Cramer sitzt, der verletzt ausscheiden musste, sondern Michel, der von Ruth gezwungen wurde, Cramer zu ersetzen...

Hintergrund
Die kongeniale Verfilmung des gleichnamigen französischen Kult-Comics überzeugt durch Witz, Charme und visuelle Brillanz. Das rasante Tempo und die ästhetisch virtuos gefilmten Rennsequenzen geben den Comic-Charakter perfekt wieder. Mittels subjektiver Helmkamera hat auch der Zuschauer das Gefühl, ohne Knautschzone und wenige Zentimeter über dem Asphalt sitzend, mit 330 Stundenkilometern durch die Kurven zu rasen. Um so authentisch wie möglich zu sein, nahmen Regisseur Louis Pascal Couvelaire und Drehbuchautor Luc Besson am Le-Mans-Rennen teil und fingen dessen elektrisierende Atmosphäre ein. Neben französischen Stars wie Sagamore Stévenin oder Jean-Pierre Cassel tritt in dem Turbo-Abenteuer auch das ehemalige deutsche Model Diane Kruger als rasend(e) Schöne aufs Gas.

Darsteller:

* Michel Vaillant - Sagamore Stévenin
* Steve Warson - Peter Youngblood Hills
* Julie Wood - Diane Kruger
* Henri Vaillant - Jean-Pierre Cassel
* Elisabeth Vaillant - Beatrice Agenin
* Jean-Pierre Vaillant - Philippe Bas
* José - Philippe Lellouche
* Ruth Wong - Lisa Barbuscia
* Odessa - Jeanne Mauran
* Bob Cramer - François Levantal

und andere

Drehbuch: Luc Besson und Gilles Malencon
Musik: Archive
Kamera: Michel Abramowicz
Regie: Louis Pascal Couvelaire


:arrow:Vorschau bei hr-online.de
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Donnerstag 22. September 2011, 20:17
Lua Lua

Beiträge: 519
In der Nacht von Freitag auf Samstag im Ersten ein Klassiker:
:arrow: Grand Prix
1:25-4:20 Uhr
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Samstag 26. November 2011, 21:17
Lua Lua

Beiträge: 519
Ich bin mal wieder auf eine interessante Sendung gestoßen beim Durchblättern der Fernsehzeitung (nicht dass ihr denkt, ich gucke nur Fernsehen, weil ich in diesem Thread so überproportional häufig vertreten bin. Nein, die Wahrheit ist: Ich lese nur die Fernsehzeitung :D ).
Es geht diesmal nicht in erster Linie um Motorsport, sondern nimmt ihn nur als roten Faden. Und die Doku ist preisgekrönt, was einen doch überzeugen sollte.

Sonntag, 27. November, 21:45-22:30 auf 3Sat
7915 km

Die Bilder der Rallye Paris-Dakar gehen jedes Jahr um die Welt: Motorräder, Autos und LKWs rasen durch Wüsten und Dörfer Afrikas, legen 7.915 Kilometer in wenigen Tagen zurück.

Regisseur Nikolaus Geyrhalter richtet seinen Blick auf jene Seite des Spektakels, die im Geschwindigkeitsrausch unsichtbar bleibt. Er nimmt sich Zeit, den Menschen zu begegnen, die dort leben. Die Rennstrecke ist die Fährte, auf der er die vielfältige Gegenwart Afrikas und die Vorstellungen, die das Verhältnis zwischen Afrika und Europa prägen, erkundet. So erzählt sein Film "7915 km" mehr vom Anhalten als vom Fahren: Er zeigt ein Mädchen in einem kleinen marokkanischen Dorf, das lachend ihr Ziegenkitz "Rallye" präsentiert, verweilt bei Soldaten in der Sahara, die seit Jahrzehnten ein Stück Wüste bewachen, begegnet einem mauretanischen Baggerfahrer, einem Kinobesitzer in Mali, einer jungen Senegalesin, die vom Leben in Paris und ihrer Rückkehr erzählt. Die Gegensätze schärfen den Blick, und so stellt der Film als bildgewaltige Hommage an Menschlichkeit und Langsamkeit routinierte Wahrnehmungsweisen infrage und eröffnet neue Blickwinkel auf globalisierungspolitische und alltägliche Probleme. "7915 km" lief erfolgreich auf zahlreichen Filmfestivals, unter anderem in Locarno, Toronto, Wien und Duisburg, und gewann auf der "Diagonale" in Graz den Preis für die "Beste Bildgestaltung". Die Jury urteilte: "Die Kamera richtet ihren Blick auf Menschen und Orte, die für den gesellschaftlichen und politischen Diskurs um die Globalisierung hochrelevant, aber unterrepräsentiert sind. Sie rückt sie ins Zentrum der Wahrnehmung und definiert gleichzeitig den Standpunkt und die Haltung eines Autors.

Der Wiener Nikolaus Geyrhalter hat sich seit seinem Debütfilm "Angeschwemmt" 1994 ein Renommee als erfolgreicher Dokumentarfilmregisseur und -produzent erarbeitet. Sein Film "Unser täglich Brot" gewann 2008 neben vielen Festivalehrungen auch den Adolf-Grimme-Preis. Geyrhalters neuestes Projekt "Abendland" hatte im Frühjahr 2011 Premiere.
http://www.3sat.de/page/?source=/film/w ... index.html

Auch wenn die Rallye ja mittlerweile woanders stattfindet.
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Freitag 13. Januar 2012, 21:35

Beiträge: 2662
Meine TV-Tipps für euch alle.

Gott sei Dank, das es RTL gibt.
Nicht nur das sie uns in der Saison mit Formel1 beglücken, nein, sie reduzieren ihr Programm total auf Dieter Bohlen.
Superstar ist vorbei, aber ihr könnt euch jetzt schon wieder für die neue Staffel im Herbst bewerben. Na, wenigstens läuft jetzt wieder DSDS.
Jaja...Deutschland sucht den Superstar. Ist klar soweit.

Im Ersten lief doch auch so eine Casting-Show? Unser Star für Baku?
Wem das nicht reicht guckt The Voice of Germany.
Es soll aber auch einige geben, die auf abgemagerte junge Mädchen stehen, die sich auf Kommando zicken- und görenhaft benehmen können.
Richtig, Heidi Klums "Germanys next Topmodel". Aber diese Reihe bekommt nun Konkurrenz. Eva Padberg (ein Model) macht mit Karolína Kurková (noch ein Model) nun auch eine Casting-Show. "Das perfekte Model" ....ja, soviele Models, man weiß vor lauter Models gar nicht, wo man hingucken soll. Wer das aber nicht verkraftet, dem ist der "Bachelor" zu empfehlen. Was der macht? Weiß nicht, er soll nur gut aussehen und angeblich gebildet sein, damit er sich aus 20 Frauen seine Traumfrau aussuchen kann. Total scharf, was?
Und wer es richtig braucht, guckt "Die Geissens"
Das sind so neureiche Leute, irgend so ein Schnösel hat mal ein Modelabel verkauft, weiß nicht genau. Jetzt haben er & seine Frau viel Geld. Aber denen ist scheinbar oft langweilig. Also zeigt man uns, wie man als reicher langweilig lebt und reichlich viel Geld verpraßt. Die Geissens machen jetzt auch eine Casting-Show. Sie suchen ein Kindermädchen für ihre Töchter, weil Muttern sich lieber dem Alkohol widmet oder sich auf Botoxpartys rumtreibt, keine Ahnung.

Naja, wie dem auch sei. Da lob ich mir doch das Schulden-Camp in Australien. "Ich hab Schulden, ich muß da rein" Ja genau, "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" Ein haufen gescheiterte Existenzen wird da in so einem Dschungel-Camp zusammengepfercht. No-name-Promis dritter Klasse machen sich da zu Volldeppen. Kandidaten also, die Schulden beim Finanzamt haben oder ihr gesamtes Vermögen verpulverten, weil sie ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen haben. Man verklickert den Teilnehmern (und uns auch) das wenn sie in so ein Camp ziehen und rund um die Uhr beobachtet werden, das ihr Ansehen sich wieder in der Öffentlichkeit deutlich bessert. Ihr Ansehen und Leben soll sogar noch besser werden, wenn sie eklige Prüfungen bestehen. Aber am allerbesten geht es dem, der Dschungel-König wird. Dem blüht dann wieder eine rosige Zukunft, und finanziell sowieso. :D
BildBild

Beitrag Mittwoch 18. Januar 2012, 23:30
Lua Lua

Beiträge: 519
Was macht denn Juan Pablo Montoya im deutschen Dschungelcamp? :shock:
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Sonntag 29. Januar 2012, 16:18

Beiträge: 2662
Neiiiiiiiiin.
Als ob wir da noch drauf gewartet hätten. Das hat uns noch gefehlt.
Ich glaub es einfach nicht. :shock:
Lothar Matthäus wird nun der Fixpunkt einer Doku-Soap! 6-8 Folgen rund um unseren Ex-Fußballstar.
Das haben wir nun davon!

O-Ton Lothar: "Die Kamera wird mich bei allem begleiten, was mein Leben ausmacht - meine Freundin Joanna, meine Kinder, meine Reisen, meine Arbeit, meine Freizeit. Nur Dusche und Schlafzimmer seien tabu und Sex-Szenen werde es mit Sicherheit nicht geben."

Ja, und das ist genau das, was wir alle nicht sehen wollen.
BildBild

Beitrag Montag 30. Januar 2012, 20:28
Lua Lua

Beiträge: 519
Der_KaY hat geschrieben:
O-Ton Lothar: "Die Kamera wird mich bei allem begleiten, was mein Leben ausmacht - meine Freundin Joanna, meine Kinder, meine Reisen, meine Arbeit, meine Freizeit. Nur Dusche und Schlafzimmer seien tabu und Sex-Szenen werde es mit Sicherheit nicht geben."

Wo hast du das denn her? In meiner Zeitung stand:

"Die Kamera wird mich bei allem begleiten, was mein Leben ausmacht - meine Freundin _______ , meine Kinder, meine Reisen, meine Arbeit, meine Freizeit (...)"
Seine Grundsätze sollte man sich für die großen Gelegenheiten sparen, für die kleinen genügt Erbarmen. (Albert Camus)

Beitrag Montag 14. Mai 2012, 22:41

Beiträge: 2662
ACHTUNG, nochn Fernsehtipp!

Tamara Ecclestone kommt denn exklusiv für euch jetzt Dienstagabend auf SIXX ab 22.10 Uhr.

Zwischen Powershopping & Partyhopping wird uns Bernies Tochter, Einblicke in ihr leben voller Dekadenz und eventuell (wenn wir Glück haben) vielleicht auch mit intellektuellen Eingebungen, präsentieren.

Probe gefälligst?
O-Ton Tamara E.: "Manche brauchen Crack, ich brauche Schuhe."
BildBild

Nächste

Zurück zu Fun Ecke

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video