WEC - Toyota erkämpfte die Pole

Startplätze eins und fünf für Köln

Toyota wird nach einem spannend verlaufenen Qualifying zum ersten Lauf der Langstrecken-WM 2014 von der Pole Position in das 6-Stunden-Rennen starten.

Motorsport-Magazin.com - Alex Wurz und Kazuki Nakajima qualifizierten den TS040 Hybrid mit der Startnummer 7, den sie sich am Sonntag mit Stéphane Sarrazin teilen werden, mit einem knappen Vorsprung von 0,005 Sekunde für den besten Startplatz. Fahrzeug Nummer 8 - von Anthony Davidson und Nicolas Lapierre für das Rennen qualifiziert, während Sébastien Buemi in den Boxen mitfieberte - gelang nur der fünfte Startplatz, nachdem man durch einen nötig gewordenen Austausch des Bordakkumulators erhebliche Zeit an den Boxen verloren hatte.

Wie schon im Vorjahr, schreibt das Reglement auch heuer vor, dass zwei der drei Fahrer eines Fahrzeugs jeweils mindestens zwei gezeitete Runden fahren. Die Startposition ergibt sich dann aus dem Schnitt der Addition der beiden schnellsten Runde eines jeden Fahrers. Alex und Anthony begannen die 25-minütige Sitzung und sofort wurde klar, dass alle drei in der LMP1 antretenden Hersteller um die Pole Position kämpfen würden. Mit ihren jeweils zwei fliegenden Runden legten die beiden Fahrer gut vor, Kazuki übernahm dann die #7 von Alex und Nicolas die #8 von Anthony.

Mit zunehmender Verkehrsdichte auf der Strecke und einsetzendem Reifenverschleiß, spitzte sich die Schlacht um die Pole Position weiter zu. Kazuki steigerte sich kontinuierlich und schnappte sich – denkbar knapp – die Pole mit seiner letzten schnellen Runde, während Nico weniger Glück im Verkehr hatte und mit P5 zufrieden sein musste.

Toyota Racing hat sich für das Rennen vorgenommen, den in den letzten anderthalb Saisons errungenen fünf WM-Laufsiegen einen weiteren Triumph hinzu zu fügen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x