WEC - Toyota hauchdünn auf Pole

Werke weiter dicht beisammen

Toyota hat sich die erste Pole Position der Saison gesichert. Es war ein ganz enges Rennen mit dem Audi. Porsche nicht weit dahinter.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Geschichte wiederholt sich: Wie im Vorjahr startet Toyota Racing beim WEC-Saisonauftakt in Silverstone von der Pole Position. Alexander Wurz, Stephane Sarrazin und Kazuki Nakajima waren in ihrer Durchschnittszeit der vier schnellsten Runden von 1:42.774 Minuten ganze fünf Tausendstelsekunden schneller als der Audi R18 e-tron quattro von Lucas di Grassi, Loic Duval und Tom Kristensen, die die erste Reihe komplettieren. Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb stellten den besten Porsche mit einer Durchschnittszeit von 1:43.087 Minuten auf die dritte Position.

Ab Rang drei wurde es sehr eng: Die drei weiteren Werks-Hybride landeten allesamt von eineinhalb Zehnteln innerhalb der Zeit des Webber-Porsches: Der zweite Audi von Lotterer/Fässler/Treluyer steht mit dem Porsche in der zweiten Reihe, Reihe drei bilden der zweite Toyota von Davidson/Sarrazin/Buemi und der Porsche von Webber/Hartley/Bernhard. Rebellion Racing hatte mit dem Vorjahreswagen in der vierten Reihe etwa eine Sekunde Rückstand in der Durchschnittszeit.

Ferrari überraschend in beiden GT-Klassen vorn

In der GTE Pro waren überraschenderweise nicht die Manthey-Porsche ganz vorn, sondern der Ferrari 458 Italia des aktuellen GT-Champions Gimmi Bruni und seinem Teamkollegen Toni Vilander vom Team AF Corse. Die durchschnittliche Zeit von 1:59.125 Minuten reichte aus, weil Porsche die 58er-Runden nicht konstant reproduzieren konnte. Auch ist diese Durchschnittszeit über eine Sekunde langsamer als die GTE-Bestzeit aus der ELMS. Die beiden Porsche folgen auf den Plätzen zwei und drei, wobei Marco Holzer, Fred Makowiecki und Richard Lietz in 1:59.380 Minuten deutlich die Nase vor den Teamkollegen Bergmeister/Pilet/Tandy hatten (1:59..717).

Der Aston Martin von Stefan Mücke und Darren Turner kam nicht über den fünften Platz in der Klasse hinaus und war sogar langsamer als das schnellste Amateur-Fahrzeug, der AF-Corse-Ferrari von Stephen Wyatt, Michele Rugolo und Sam Bird, der in 1:59.932 Minuten als einziges GTE-Am-Fahrzeug unter der 2-Minuten-Schallmauer blieb. Der in dieser Klasse zweitplatzierte Aston Martin von Dalla Lana/Lamy/Nygaard hatte bereits eine Sekunde Rückstand auf die Zeit von Bird.

Wie nicht anders zu erwarten sicherte sich G-Drive Racing die LMP2-Pole. Roman Rusinov, Olivier Pla und Julien Canal waren in ihrer durchschnittlichen Rundenzeit von 1:49.156 Minuten knapp drei Zehntel schneller als der KCMG-Oreca mit Matthew Howson, Richard Bradley und Tsugio Matsuda (1:49.439). Die beiden SMP-Orecas folgten mit großem Abstand mit Zeiten jenseits von 1:50 Minuten.

Sportwagen bei Motorsport-Magazin.com - jetzt auch auf Twitter!


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x