VLN - Abruptes Rennende für GetSpeed

Starke Startphase endet mit Unfall

Für GetSpeed endete der zweite Lauf der VLN nach einer starken Startphase mit einem schweren Unfall. Steve Jans blieb unverletzt.

Motorsport-Magazin.com - Mit einem unfallbedingten Ausfall endete der zweite Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring für das Team GetSpeed. Nach einer spannenden Startphase des Rennens kam es für den in Führung liegenden Steve Jans bei einem Überrundungsmanöver zu einer Kollision, durch die der GetSpeed-Porsche stark beschädigt wurde.

Beim Qualifikationstraining am Samstagmorgen sah es noch sehr gut für die aus dem GetSpeed Performance Center im Gewerbepark Nürburgring stammende Mannschaft aus. Mit einer Qualifyingzeit von 8:23.989 Minuten konnten Steve Jans und Adam Osieka sich die mit großem Abstand zur Konkurrenz die beste Startposition in der Klasse der Porsche Carrera Cup-Rennwagen sichern.

Steve Jans blieb unverletzt - Foto: Patrick Funk

In der Startphase fiel der GetSpeed-Porsche kurzzeitig auf den zweiten Klassenrang zurück, doch Startfahrer Steve Jans erkämpfte sich nur einen Umlauf später erneut die Führungsposition und baute seinen Vorsprung im weiteren Rennverlauf sukzessive aus.

Wir sind vor froh, dass beide Piloten den heftigen Unfall gut überstanden haben.
Adam Osieka

Bei einem Überrundungsmanöver im Streckenabschnitt Pflanzgarten in der fünften Runde kollidierte der GetSpeed-Porsche jedoch mit einem anderen Teilnehmer, woraufhin das Rennen abgebrochen wurde.

Sowohl Steve Jans als auch der Fahrer des zweiten Fahrzeuges überstanden den Unfall zum Glück und aufgrund der umfangreichen Sicherheitsausstattungen ihrer VLN-Rennwagen ohne größere Blessuren. Der GetSpeed-Porsche wurde jedoch so stark beschädigt, dass die Mannschaft alle Hände voll zu tun haben wird, um in zwei Wochen wieder am Start zu sein.

Adam Osieka: "Wir sind vor froh, dass beide Piloten den heftigen Unfall gut überstanden haben. Unser Porsche ist allerdings stark beschädigt und wir werden viel Gas geben müssen, um in zwei Wochen wieder am Start zu sein."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x