Superbike - Guintoli führt den Freitag in Sepang an

Melandri und Elias spielen GP-Erfahrung aus

Sylvain Guintoli fuhr am Freitagnachmittag in Malaysia die Bestzeit. Marco Melandri und Toni Elias reihten sich hinter ihm ein.
von

Motorsport-Magazin.com - Aprilia dominierte den ersten Tag zum sechsten Rennwochenende der World Superbike in Sepang. Im zweiten Freien Training sicherte sich Sylvain Guintoli unter den heißen und feuchten Bedingungen auf dem Sepang International Circuit mit 2:05.096 Minuten die Freitagsbestzeit und verwies Marco Melandri und Toni Elias mit ihren Bestzeiten aus dem ersten Freien Training damit knapp hinter sich. Aprilia belegte damit die Top-3 am ersten Tag.

In der zweiten Session fuhr allerdings Davide Giugliano etwas schneller als die Verfolger. Der Italiener reihte sich in der Zeitenliste des zweiten Trainings hinter Spitzenreiter Guintoli ein und landete noch knapp vor Tom Sykes. Elias fuhr am Nachmittag die viertschnellste Zeit, gefolgt von Eugene Laverty und Chaz Davies. Melandri belegte in der zweiten Session lediglich Platz sieben vor Jonathan Rea.

Loris Baz und Alex Lowes komplettierten die Top-10, Leon Haslam landete auf Position elf, hatte aber 1.511 Sekunden Rückstand auf Guintoli. Leon Camier pilotierte die schnellste EVO-Maschine auf Rang zwölf. David Salom, Claudio Corti und Christian Iddon komplettierten die Top-15. Aaron Yates stürzte schon zu Beginn der Session in Kurve 13, konnte danach nicht weiterfahren, blieb glücklicherweise aber unverletzt.

Das erste Freie Training

Melandri gab die Spitzenzeit in der ersten 75 minütigen Session des Wochenendes mit einer 2:05.167 knapp vor. Hinter ihm folgte sein ehemaliger Grand-Prix-Kontrahent Elias. Der Spanier verlor nur 0.055 Sekunden auf Melandri und spielte seine Erfahrung auf dem 5,548 km langen Kurs deutlich aus. Guintoli, Sykes und Giugliano folgten innerhalb der Top-5. Nach einem technischen Problem von Sheridan Morais wurde die Session schon nach wenigen Minuten kurzzeitig unterbrochen. Laverty stürzte und auch Rea landete etwas später unsanft im Kies.


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x