Moto3 - Miller hofft auf größere Verkleidung

Auf der Geraden fehlt der Speed

Jack Miller hofft, dass er bald von KTM eine neue Verkleidung bekommt, um seinen Top-Speed zu verbessern, nachdem er beim Italien GP etwas hinterherhing.
von

Motorsport-Magazin.com - Jack Miller hofft, dass er in den kommenden Rennen eine neue Verkleidung bekommt, nachdem er beim Test in Mugello am Dienstag einen Nachteil auf der Geraden bemerkt hatte. Nach einem harten Kampf beim Italien Grand Prix schied der Australier frühzeitig aus und bekam obendrauf noch zwei Strafpunkte. Doch schon am GP-Wochenende bemerkte der Red Bull KTM Ajo Pilot, dass ihm auf der Geraden etwas Top-Speed fehlt. "Wir haben hauptsächlich technische Dinge getestet", erklärte er nach dem Dienstag.

"Es kommen ein paar gute Dinge, aber ein paar andere Dinge sind auch da, die wir noch entwickeln müssen, bevor wir sie zum Rennen mitbringen. Das war ein ziemlich produktiver Test: Die Rundenzeit war nicht ganz dort, wo wir sein wollen, aber das ist verständlich, denn wir sind fast jede Runde alleine fast ohne Windschatten gefahren. Wir hatten auch ein paar Regenschauer. Also war der Test ereignisreich, aber auch sehr gut", resümierte Miller.

Auch an der Geschwindigkeit in den Kurven arbeite der KTM-Pilot noch. "Niklas [Ajo], Danny [Kent] und Hafiq [Azmi] haben Aero-Teile getestet, was wirklich wichtig ist. Wir scheinen auf der Geraden ganz schön viel zu verlieren. Da ich etwas größer bin, rage ich ein Stück unter der Verkleidung hervor, also versuchen wir eine größere für mich zu entwickeln: Wir werden sehen, was KTM auf Lager hat und was sie uns mitbringen können", ergänzte Miller.


Weitere Inhalte:

nach 17 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x