Mehr Motorsport - Macau - Heftiger Unfall beim GT Cup

Alle Fahrer unverletzt

Großes Glück hatten alle beteiligten Fahrer eines heftigen Unfalls beim GT Cup in Macau. Eine Ölspur löste eine Kollision aus, die ein Trümmerfeld hinterließ.
von

Motorsport-Magazin.com - Das hätte ins Auge gehen können: Ein Massencrash hat das Rennen des GT Cups in Macau, das später von Edoardo Mortara auf einem Audi R8 LMS gewonnen wurde, für lange Zeit unterbrochen. Eine Ölspur verschmutzte die Ideallinie durch die Mandarin-Kurve; die schnellste Kurve auf dem Guia-Circuit, die mit über 200 km/h durchfahren wird.

Als erster Fahrer verlor Frank Yu die Kontrolle über seinen Ford GT. Das Heck brach unvermittelt aus und er drehte sich nach innen weg. Schlimmer erwischte es Eddie Yau Jr. Er knallte mit seinem Porsche 911 GT3 R frontal in die Leitplanke und blieb auf der Strecke stehen. Nachdem es einige Fahrzeuge wie durch ein Wunder durch das Trümmerfeld geschafft hatten, waren einige der nachfolgenden Piloten weniger glücklich.

Trotz doppelt geschwenkter gelber Flagge schlug John Shen mit seinem Ferrari F430 GT3 in die Mauer ein und torpedierte danach den auf der Strecke stehenden Porsche von Yau Jr. Zuletzt drehte sich auch noch Siu Yuk Lung in seinem Lamborghini Gallardo GT3. Er hatte schon vor der Mandarin die Kontrolle verloren und konnte durch das Kreiseln des Fahrzeugs bereits viel Geschwindigkeit abbauen, so dass der Einschlag eher sanft ausfiel.

Alle Beteiligten Fahrer blieben bei dem spektakulär ausschauenden Unfall unverletzt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x