MotoGP - Barcelona: Strecke & Statistik

Spanisches Fieber

Die MotoGP-Weltmeisterschaft gastiert zum zweiten Mal 2014 in Spanien. Genauer gesagt auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vor den Toren Barcelonas.
von

Motorsport-Magazin.com - Egal, wen man fragt. Marc Marquez, Jorge Lorenzo, Dani Pedrosa oder die Espargaro-Brüder. Alle Spanier sehen das Rennen vor den Toren Barcelonas als ihr Heimrennen an, egal wie weit entfernt sie von der Rennstrecke geboren wurden oder wohnen. Bei den Fans bricht demzufolge jedes Jahr das spanische Fieber aus. Auf den Zuschauer-Tribünen konkurriert das Lorenzo-Schwarz mit den roten Fahnen der Marquez-Fans und den orangenen Pedrosa-Bannern. Auch Aleix und Pol Espargaro kommen dank ihrem "Espargarins"-Fanclub nicht zu kurz.

Im Stadion haben die Fans einen guten Überblick - Foto: Repsol Honda

Im Jahr 1991 wurde der Kurs vor den Toren Barcelonas erbaut, um eine neue Strecke für die Formel 1 zu schaffen. Die meisten Fahrer kennen die 4,727 Kilometer lange Strecke wie ihre Westentasche. Zum einen ist der Circuit de Barcelona-Catalunya, wie sich die Strecke seit September 2013 offiziell nennt, schon seit Jahren fester Bestandteil des WM-Kalenders, zum anderen wurden hier schon zahlreiche Tests absolviert und viele Fahrer fuhren schon in jungen Jahren in Nachwuchsserien auf der Strecke. Der Kurs wird im Uhrzeigersinn befahren, ist 14 Meter breit und hat acht Rechts- und fünf Linkskurven. Die längste Gerade ist die Zielgerade. Sie misst 1.047 Meter. Bei den Fans beliebt ist besonders die "Stadion"-Sektion, die die Kurven zehn bis dreizehn umfasst. Von den umliegenden Hügeln haben die Zuschauer einen perfekten Blick über mehrere Kurven und können ihren Helden ganz nahe sein.

Rekordsieger in Barcelona ist Valentino Rossi, der der spanischen Aramada des Öfteren ein Schnippchen schlagen konnte, auch wenn er in den letzten Jahren Lorenzo und Pedrosa das Feld überlassen musste. Da Spanien derzeit die meisten Piloten in der WM stellt, gehen den Fans die Idole nicht aus. Neben den oben genannten Fahrern treten in der MotoGP ausßerdem Hector Barbera und Alvaro Bautista an. In der Moto2-Klasse halten Nicolas Terol, Luis Salom, Maverick Vinales, Axel Pons, Esteve "Tito" Rabat, Julian Simon, Jordi Torres und Roman Ramos die spanische Fahne hoch. Auch in der Moto3 ist Spanien mit den Fahrern Efren Vazquez, Alex Marquez, Isaac Vinales, Alex Rins, Juanfran Guevara und der einzigen Dame im Feld, Ana Carrasco, sehr gut aufgestellt.

Ein spanischer Dreikampf?

Nachdem sich Jorge Lorenzo in Mugello wieder angriffslustig zeigte und von Marc Marquez nur um 0,121 Sekunden geschlagen wurde, ist mit einem Kampf der Spanier um den Heimsieg zu rechnen. Wie fit Dani Pedrosa nach seiner Arm-Pump-Operation, die er nach dem Rennen in Jerez durchführen ließ, sein wird, ist noch nicht abzusehen. In Le Mans und zuletzt in Mugello fuhr der Repsol-Honda-Pilot jedenfalls den Erwartungen seiner Fans und seines Teams hinterher. Eine weitere Frage, die nur das Rennen beantworten kann, ist ob Valentino Rossi die Spanier stören und um das Podium oder gar den Sieg mitfahren kann. Marquez hat zwar bislang alle Saisonrennen gewonnen, doch Lorenzo zeigte in Italien, dass der Weltmeister nicht mehr unantastbar ist.

Die Statistik

2009: Valentino Rossi bezwingt Jorge Lorenzo - Foto: Yamaha

Im Jahr 1992 wurde auf der Rennstrecke vor den Toren Barcelonas zum ersten Mal ein Lauf zur Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen. Wayne Rainey gewann das als "Großer Preis von Europa" ausgerufene Rennen auf Yamaha. Seit 1995 heißt das Rennen "Großer Preis von Catalunya". Der Circuit de Barcelona-Catalunya steht dank seines abwechslungsreichen Layouts im Ruf, spannende Rennen hervorzubringen. Die Fans erinnern sich noch gerne zurück an 2007, als Casey Stoner sich knapp vor Valentino Rossi und Dani Pedrosa über die Ziellinie retten konnte oder an 2009, als Rossi seinen Teamkollegen Jorge Lorenzo erst in der letzten Kurve der letzten Runde schlagen konnte. Auch Ducati hat schöne Erinnerungen an den spanischen Kurs. Im Jahr 2003 holte Loris Capirossi für die "Roten" in Barcelona den ersten MotoGP-Sieg.

MotoGP-Rekorde Barcelona
Im Kalender seit 1992
KategorieRekord und Fahrer
Rekordsieger: Valentino Rossi (6)
Rundenrekord: 1:42.358 (Dani Pedrosa 2008)
Quali-Rekord: 1:40.893 (Dani Pedrosa 2013)
Top-Speed: 339.7 km/h (Marc Marquez, Nicky Hayden 2013)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x