MotoGP - Rossi lehnt ab

Lorenzo bekommt nur einen von drei neuen Reifen

Jorge Lorenzo hat trotz schneller Rundenzeiten noch keinen kleinen Long-Run auf Phillip Island geschafft. Valentino Rossi zeigte sich bereits zufrieden.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo fuhr auch am zweiten Tag auf Phillip Island die schnellste Runde. "Wir hatten heute die Möglichkeit nur einen neuen Reifen zu testen. Einen von den drei, die Valentino gestern hatte. Die anderen beiden wurden für uns gestrichen, weil Valentino sie abgelehnt hat", erklärte der Mallorquiner, der neben einem der neuen Reifen den Rennreifen aus dem letzten Jahr fahren konnte. "Im letzten Run haben wir versucht, eine kleinere Rennsimulation von 14 Runden zu fahren, aber nach nur vier Runden habe ich entschieden zu stoppen."

Mit dem ersten Reifen hatte ich mehr Probleme
Valentino Rossi

"Ich bin zwar die ersten Runden richtig gute Zeiten gefahren, dann baute der Reifen aber extrem schnell ab. Das war einfach nicht der richtige Reifen", fuhr Lorenzo fort. In der Hoffnung, dass der letzte Tag nicht vom Regen gestört wird, will der 26-Jährige am Mittwoch einen Longrun fahren, um herauszufinden, welcher Reifen der beste für den Australien GP im Oktober ist. "Alle konnten nur sechs Runden am Stück fahren, also können wir bisher noch nicht entscheiden, welcher der richtige Reifen ist", ergänzte er.

Teamkollege Valentino Rossi konzentrierte sich am zweiten Tag der Reifentests auf den Vergleich verschiedener Mischungen und landete auf vierter Position der Zeitenliste mit nur 0.383 Sekunden Rückstand auf Lorenzo. "Wir haben heute sehr viel gearbeitet. Ich bin mit zwei verschiedenen Reifen zwei halbe Rennsimulationen gefahren. Mit dem ersten Reifen hatte ich mehr Probleme. Mit dem zweiten war ich dann schneller und das Gefühl nach 14 Runden war nicht allzu schlecht - also denke ich, dass wir etwas Gutes gefunden haben. Ich glaube, dass Bridgestone nun gute Informationen aller Fahrer sammeln kann, um im Oktober den besten Reifen zu liefern", resümierte der Italiener.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x