MotoGP - Doohan: Rossi hat ein anderes Problem

Nur Stoner konnte alles aus der Ducati rausholen

Mick Doohan spricht über die Probleme von Valentino Rossi, seinen Landsmann Casey Stoner und die Attraktivität der MotoGP.
von

Motorsport-Magazin.com - Seine Karriere liest sich großartig. Sein Rekord von zwölf Siegen in einer Saison hält bis heute an. Kein aktueller Fahrer hat fünf Weltmeisterschaften infolge gefeiert – und doch hat der Australier Mick Doohan, der heute geschäftlich in seiner Heimat und den Vereinigten Staaten unterwegs ist, etwas Abstand zum Motorsport gewonnen. Seine alten Rennen schaut er sich nicht mehr an. Zusätzlich hindert ihn die Zeitdifferenz, alle Grand Prix zu verfolgen. Eine Meinung zum aktuellen Geschehen in der Welt der MotoGP hat er trotzdem.

Statistiken sind nicht wichtig

Erst kürzlich hat Mick Doohan Valentino Rossi in der Statistik der meisten Siege im Vergleich zu den Starts überholt – doch Zahlen interessieren den Australier eher weniger. "Für Statistiker ist das vielleicht wichtig, aber am Ende des Tages verschwinden solche Dinge wieder. Rossis Karriere ist beeindruckend und ich denke, sie ist noch nicht vorbei", sagte Doohan, der sich nicht sicher ist, woher Rossis Schwierigkeiten rühren. "Ich bin nicht nah genug am heutigen Sport dran und kann keine genaue Aussage zum Team oder zum Fahrer machen. Es scheint, dass er mit der Maschine kämpft", sagt Doohan, der Nicky Hayden momentan in der stärkeren Position sieht.

Stoner ist der beherrschende Fahrer

Für Doohan, der in seiner Freizeit gern Helikopter fliegt, ist Stoner der Mann, der momentan die MotoGP beherrscht. "Er macht einen großartigen Job. Er hat mehr gewonnen als verloren und er hat schon viele Podiumsplätze belegt. Er war der einzige, der die Ducati so schnell fahren konnte – es gab nur Sieg oder Unfall, aber vielleicht ist es genau die Art und Weise, wie man die Ducati fahren muss."

Der Australier denkt, dass vielleicht etwas weniger Elektronik den immer schwerer werdenen Bikes gut tun würde: "Leider ist die Show für die Zuschauer im Fernsehen nicht mehr die Gleiche wie in der Vergangenheit. Selbst die neuen Bikes dieser Saison zeigen nicht so viele Positionswechsel. Ich weiß nicht, in welchem Bereich man ansetzen sollte, um das zu ändern. Vielleicht ist es die Elektronik, vielleicht auch die Bremsen, ich weiß es nicht genau."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x