Mehr Sportwagen - Bathurst: Simonsen mit Ferrari Schnellster

Ferrari oben auf in Down Under

Allan Simonsen holte die Tagesbestzeit des Trainingsfreitags in Bathurst. Die zwei anderen Sitzungen gingen an Audi.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Leistung stand in extremen Gegensatz zur Lackierung des Ferrari 458 Italia des Teams von Maranello Motorsport Rosso: Nicht im bekannten rot, sondern im Tarnanstrich holte sich GT-Allrounder Allan Simonsen die Gesamtbestzeit am ersten Trainingstag für das 12-Stunden-Rennen im australischen Bathurst. Die drei Sitzungen fanden am Morgen und Vormittag statt, um die Höchsttemperaturen des australischen Sommers zu meiden.

Simonsen teilt sich den italienischen GT3-Boliden mit den Lokalmatadoren Jim Bowe, Peter Edwards und einem beeindruckten Mika Salo: "Es ist der Wahnsinn hier zu sein. Diese Strecke hat einfach irgendwas. Ich habe noch keine wie diese gesehen, und es ist vermutlich die schwerste Strecke der Welt."

Auf einem knappen Platz Zwei der verrechneten Zeitenlisten befand sich Erebus Racing. Allerdings war es nicht der SLS-Flügeltürer von Bernd Schneider, Thomas Jäger und Alex Roloff, der das teaminterne Duell gewann, sondern das Schwesterfahrzeug von Tim Slade, Lee Holdsworth und Peter Hackett. Dritter wurde der Ferrari von Clearwater Racing mit Craig Baird, Matt Griffin und Mok Weng Sun.

Die besten zehn Fahrzeuge befanden sich in einem Fenster von 1,7 Sekunden, so dass für die morgige Qualifikation erneut Spannung angesagt ist – auch wenn sich Allan Simonsen heute schon sicher war, wer der Favorit auf den Rennsieg ist: "Wenn wir erneut den Speed vom letzten Jahr zeigen, und etwas Glück haben, dann kann der Sieg dieses Jahr uns gehören."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x