IndyCar - Power dominiert Testfahrten

Zwei Bestzeiten im Barber Motorsports Park

Wird es 2013 endlich etwas mit Will Powers langersehntem ersten IndyCar-Titel? Der Penske-Pilot präsentierte sich beim Test stark und ist so erneut der Favorit.
von

Motorsport-Magazin.com - An Will Power kam beim zweitägigen IndyCar-Test im Barber Motorsports Park niemand heran - der Penske-Fahrer erzielte in beiden Sessions die Bestzeit und hängte die Konkurrenz an der Spitze um über zwei Zehntel ab. Erster Verfolger war James Hinchcliffe, der seinen Andretti-Boliden auf P2 pilotierte. Powers Zeit von 1:07.132 Minuten war für den Amerikaner aber außer Reichweite. Den dritten Platz in Alabama belegte Justin Wilson für die Truppe von Dale Coyne, Routinier Tony Kanaan kam auf den vierten Rang. Die Top-10 wurden dahinter von Titelverteidiger Ryan Hunter-Reay, Scott Dixon, Takuma Sato, Charlie Kimball, Helio Castroneves und Simon Pagenaud komplettiert.

Wir haben gute Daten sammeln können, was uns helfen sollte, wenn wir zum Rennen hierher zurückkehren.
Will Power

Ed Carpenter sorgte derweil für eine späte Unterbrechung als er seinen Dallara-Chevy in der Streckenbegrenzung versenkte - letztendlich wurde Carpenter somit nur Vorletzter und ließ lediglich Rookie Stefan Wilson hinter sich. Während Ex-F1-Pilot Sebastien Bourdais nicht über den 23. Rang hinauskam, schlug sich IndyCar-Rückkehrer AJ Allmendinger als 18. ordentlich - sein Rückstand auf Teamkollege Power an der Spitze betrug nur eine Sekunde. Für den Amerikaner war der Test insofern wichtig, da er einen von seinen beiden Saisoneinsätzen für Penske auf der Strecke in Alabama bestreiten wird - den anderen Antritt wagt Allmendinger beim legendären Indy 500.

Spitzenreiter Power konstatierte nach den Testeindrücken: "Es war ein guter Anfang. Wir haben gute Daten sammeln können, was uns helfen sollte, wenn wir zum Rennen hierher zurückkehren." Der Australier fügte an: "Unglaublich, wie eng es hier an der Spitze zuging und wie schnell die Autos jetzt bereits sind." Partystimmung war derweil auch bei Marco Andretti angesagt - wenn auch nur widerwillig. Der Amerikaner feierte seinen 26. Geburtstag und bekam von seinem Team aus diesem Grund in der Mittagspause eine große Torte überreicht. "Ich hasse Geburtstage eigentlich", sagte der Andretti-Autosport-Pilot, gab mit Blick auf den Kuchen aber auch zu: "Von dem Ding werde ich aber trotzdem mindestens die Hälfte selbst essen!"


Weitere Inhalte:

nach 15 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x