IndyCar - Power siegt in Barber

Sieg der Strategie

Will Power ging vom neunten Startplatz aus ins Rennen und gewann. Ein Sieg, den er der antizyklischen Strategie seines Penske-Teams verdankt.
von

Motorsport-Magazin.com - Will Power heißt der Sieger des zweiten Saisonlaufes der IndyCar-Serie im Barber Motorsport Park. Vom neunten Startplatz ins Rennen gegangen, arbeitete sich Power mit einer aggressiven Strategie immer weiter nach vorne. Die Vorentscheidung zugunsten des Australiers fiel bei den letzten Boxenstopps. Der bis dahin führende Scott Dixon büßte durch einen schlechten Stopp Zeit ein. Dixon verlor dadurch die Spitzenposition an Power, der sie bis ins Ziel nicht mehr abgab.

Penske-Pilot Power überquerte die Ziellinie 3,3 Sekunden vor Dixon im Ganassi-Honda. Das Podium komplettierte der Sieger des Auftaktrennens vor einer Woche in St. Petersburg, Helio Castroneves. Castroneves lief mit seinem Penske-Chevrolet unmittelbar vor Graham Rahal im zweiten Ganassi-Honda ins Ziel ein.

Die Strategie war perfekt. Die Stopps waren perfekt. Wir waren schnell, als wir es sein mussten
Will Power

"Das war eine herausragende Teamleistung. Wir haben eine andere Strategie gewählt als die Leute um uns herum. Wir starteten auf den härteren, schwarzen Reifen - alle anderen sind auf den weicheren roten ins Rennen gegangen. Wir wechselten auf die Roten, als alle anderen die Schwarzen aufzogen", jubelte Power nach dem Rennen.

Barrichello holt als Achter erste Punkte

Die gute Strategie und gute Boxenstopps sorgten dafür, dass Power die meiste Zeit freie Bahn hatte und sein Tempo fahren konnte. "Die Strategie war perfekt. Die Stopps waren perfekt. Wir waren schnell, als wir es sein mussten. Das hat uns in die Position gebracht, das Rennen zu gewinnen, was ich heute Morgen noch nicht für möglich gehalten hätte", erklärte Power.

Das war heute einfach nicht unser Tag
Scott Dixon

Dixon zeigte sich nach seinem zweiten Rang unzufrieden: "Ich bin schon unglücklich. Wir hatten das Auto, das es hier zu schlagen galt. Wir hatten den Speed und über weite Strecken auch die richtige Strategie. Das war heute einfach nicht unser Tag", sagte ein enttäuschter Dixon nach dem Rennen.

IndyCar-Neuling Rubens Barrichello beendete das Rennen auf Position acht und fuhr damit bereits bei seinem zweiten Rennen in der amerikanischen Serie in die Punkte. Vorjahresmeister Dario Franchitti belegte den zehnten Rang. Damit kam der Schotte hinter Sebastien Bourdais im schnellsten Lotus betriebenen Fahrzeug, und unmittelbar vor Marco Andretti ins Ziel.


Weitere Inhalte:

nach 15 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x