Mercedes AMG Team-Portrait, Chronik, Statistik - Formel 1 bei Motorsport-Magazin.com

Das Formel 1-Team Mercedes AMG in der Formel 1-Datenbank. Hier finden Sie ein ausführliches Team-Portrait mit Erfolgen und Chronik.
Interessante Zahlen, Fakten und Informationen liefert die Statistik zu Mercedes AMG mit einer Übersicht aller Teilnahmen, Siege, Pole-Positions, Schnellsten Runden im Rennen, Ausfällen und Punkten. Mercedes AMG und Formel 1 bei Motorsport-Magazin.com bedeuten Motorsport für echte Fans!

>
>
>
>
Mercedes AMG
Mercedes AMG
Gründungsjahr:   2009
Nationalität:   Deutschland
Adresse:   Mercedes Grand Prix Ltd.
Operations Centre
Brackley Northants
NN13 7BD
United Kingdom
Teamchef:   Toto Wolff
Technikdirektor:   Geoff Willis
Aerodynamikchef:   Mike Elliott
Motorenchef:   Andy Cowell
Weitere Personen:   Aufsichtsrat:  Niki Lauda
Vorstandsvorsitz:  Nick Fry
Geschäftsführer:  Toto Wolff, Paddy Lowe, Andy Cowell
Chefingenieur:  Aldo Costa
Chefdesigner:  John Owen
Sportdirektor:  Ron Meadows
Betriebsleiter:  Rob Thomas
Chefrenningenieur:  Andrew Shovlin
Chefmechaniker:  Matthew Deane
Renningenieur Hamilton:  Peter Bonnington
Renningenieur Rosberg:  Tony Ross
Mitarbeiter:   550
Budget:   200 Mio.
Fahrer:   Lewis Hamilton (44)
Nico Rosberg (6)
Pascal Wehrlein (T)
Internet:   http://www.mercedes-gp.com/

F1 W06
Fahrzeug: F1 W06 / Baujahr: 2015
Motor: Mercedes / Reifen: Pirelli
Designer: k. A.
Länge: 5000 mm / Breite: 1800 mm / Höhe: 950 mm
Spur vorne: k. A. / Spur hinten: k. A. / Radstand: k. A.

Teamportrait

Geschichte wiederholt sich eben doch. Alle Jahre wieder zittert die F1-Welt zu Beginn einer Saison um eines der Teams. Früher gehörte Minardi zu den chronischen Wackelkandidaten. Dass es eines Tages ein Herstellerteam wie Honda treffen würde, hätte zu diesem Zeitpunkt niemand geglaubt. Etliche Käufer wurden in der langen Zeit der Ungewissheit nach der Bekanntgabe der Japaner durch die Schlagzeilen gereicht, bis im März 2009 endlich die Rettung eintrat: Ross Brawn und Nick Fry übernahmen in einem Management-Buyout das Team.

2009 gingen Jenson Button und Rubens Barrichello mit einem Mercedes-Motor angetriebenen BGP 001 auf die Strecke. Gleich im ersten Jahr sicherte sich Brawn GP den Fahrer- und Konstrukteurstitel. Daraufhin übernahm Mercedes 75,1 Prozent des Honda-Nachfolgers Brawn GP. Den Aufkauf teilten sich die Stuttgarter (45,1 Prozent) und der größte Einzelaktionär des Unternehmens, der arabische Finanzinvestor Aabar (30 Prozent).

Damit war Mercedes 54 Jahre nach dem Rückzug des seinerzeit erfolgreichen Werksteams aus der Formel 1 wieder im Rennen. Als Teamchef blieb Ross Brawn im Amt. Angegliedert wurde das Mercedes-F1-Team jedoch der Konzern-Abteilung Mercedes-Benz-Motorsport, deren Leiter Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ist. Offizieller Sitz der 2010 und 2011 als Mercedes GP startenden Truppe ist Stuttgart, allerdings wird der "Silberpfeil" im Brawn-Werk in Brackley gebaut, denn nur dort ist die nötige Infrastruktur vorhanden.

Neben dem Comeback der Silberpfeile gab es 2010 auch das Comeback von Michael Schumacher zu feiern. Der siebenfache Champion unterschrieb einen Dreijahresvertrag, neben Teamkollege Nico Rosberg, der von Konkurrent Williams verpflichtet wurde. Der Erfolg des Vorgängerteams blieb zunächst jedoch aus und Mercedes GP etablierte sich in seinen beiden Premierenjahren in der Königsklasse als erster Verfolger der Top-Teams und als vierte Kraft.

Immerhin dreimal stellte Rosberg den W01 2010 aufs Podest - nach einem schwierigen zweiten Jahr und lauter werdender Kritik am Speed des Boliden, wurde noch mehr in das technische Personal im Hintergrund investiert, um in Zukunft einen weiteren Schritt in Richtung Spitze zu schaffen und dem eigenen Sieganspruch schnellstmöglich gerecht zu werden. 2012 nannte sich das Team Mercedes AMG Petronas F1-Team und konnte durch Nico Rosberg in China sein erstes Rennen nach der Formel-1-Rückkehr gewinnen.

2013 war bei Mercedes fast alles neu. Lewis Hamilton ersetzte den zurückgetretenen Michael Schumacher, Toto Wolff trat die Nachfolge des langjährigen Motorsportchefs Norbert Haug an und Niki Lauda übernahm die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Neuanfang klappte: Rosberg und Hamilton fuhren im Jahr 2013 gemeinsam zu drei Siegen und neun Podiumsplatzierungen - Platz zwei in der Konstrukteursmeisterschaft. Nach dem Saisonende trat Ross Brawn zurück, das Gespann Wolff/Paddy Lowe übernahm seine Aufgaben.

2014 trat Mercedes mit dem neuen Turbo-Silberpfeil in der gleichen Konstellation an. Es sollte die dominanteste Saison eines Formel-1-Rennstalls seit der Dominanz McLaren-Hondas 1988 werden. Rosberg und Hamilton holten 18 von 19 Pole Positions, gewannen 16 von 19 Rennen, elf davon waren Doppelsiege. Ein neuer Rekord, der Mercedes frühzeitig die Konstrukteurs-WM und Lewis Hamilton die Fahrer-WM bescherte. Nico Rosberg wurde Vize-Champion - geschlagen erst im letzten Rennen. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte die hervorragende Power Unit aus Brixworth, die den Aggregaten von Renault und Ferrari weit überlegen war. 2015 erwartet die Fachwelt weitgehend einstimmig eine Fortsetzung der Erfolgsserie.

Formel 1-Chronik
Jahr Motor WM PKT GP S P SR
2015 Mercedes 1. 426.00 11 9 11 7
2014 Mercedes 1. 701.00 19 16 18 12
2013 Mercedes 2. 360.00 19 3 8 1
2012 Mercedes 5. 142.00 20 1 1 3
2011 Mercedes 4. 165.00 19 0 0 0
2010 Mercedes 4. 214.00 19 0 0 0
WM = WM-Position, PKT = Punkte, GP = Grand Prix, S = Siege, P = Pole Positions, SR = Schnellste Rennrunden
Statistik
Mehr Statistik
Zum Ersten und Letzen

x