Formel 1 - Alonso: Samstag und Sonntag sehr verschieden

Vollgas vs clevere Strategie

Fernando Alonso zeigt auf, welche Auswirkungen die massiven Regeländerungen auf die Taktik am Qualifyingsamstag und Rennsonntag haben werden.
von

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso ist davon überzeugt, dass der Samstag und der Sonntag eines Rennwochenendes 2014 sehr unterschiedlich sein werden. Der Grund sind die neuen Regeln, die ganz anders sind als das, woran die Fahrer gewöhnt waren. "Ich denke das Konzept, das einen Grand Prix ausmacht, wird sich dieses Jahr ändern und Samstag und Sonntag werden sehr verschieden sein", sagte er der offiziellen Webseite von Ferrari.

Wir Fahrer werden uns schnell daran gewöhnen.
Fernando Alonso

Im Qualifying werde jeder in der Lage sein, alles aus dem Auto herauszuholen und die neue Power Unit ans Limit zu treiben. "Aber im Rennen wird man nicht einmal in die Nähe dieses Levels kommen", prognostizierte er. "Letztes Jahr konnte man gegen Ende des Rennens auf neuen Reifen sehr schnelle Rundenzeiten erreichen, während man dieses Jahr im letzten Abschnitt im Hinterkopf haben muss, wie viel Benzin man noch übrig hat, in welchem Zustand sich die Batterien befinden und wie die Reifen aussehen", erläuterte Alonso.

Die Folgen sind klar: Der Fahrer muss sehr clever agieren, um alle Parameter im Griff zu haben und die neuen Rennstrategien werden laut der Ansicht des zweifachen Weltmeisters verhindern, dass die Piloten bis zum Ende Vollgas geben können. "Wir Fahrer werden uns schnell daran gewöhnen. Deshalb hoffe ich, dass diese Regeln nicht sofort überholt werden und dass sie für ein paar Jahre unverändert bleiben", sagte er. "Ansonsten könnten die Zuschauer das Vertrauen in diese neue Formel 1, die sogar für den Betrachter sehr komplex ist, verlieren."

Zu wenig Testtage

Auf die anstehende Saison bereitet sich der Ferrari-Pilot mit einem umfassenden Fitnessprogramm vor, das Radfahren, Fußball, Kart fahren und Joggen beinhaltet. Nächste Woche reist Alonso mit sechs Testtagen im Rücken nach Australien. "Ein paar Tage mehr wären hilfreich gewesen, wenn man bedenkt, wie viel sich für diese Saison geändert hat", meinte er. "Wir haben mit jeder Testrunde etwas gelernt und haben uns ziemlich konstant verbessert. Ich denke, das wird auch in Australien noch so sein, vor allem am ersten Tag, und auch in den ersten paar Rennen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x