Formel 1 - MES: Software in Melbourne einsatzbereit

Kinderkrankheiten unter Kontrolle

Bei den Testfahrten beklagten sich einige Teams über Probleme mit der neuen Software von McLaren Electronic Systems. MES-Boss Peter van Manen gibt Entwarnung.
von

Motorsport-Magazin.com - Kein Grund zur Aufregung. Bei den Tests in Barcelona echauffierten sich einige Teams darüber, dass die neue Software von McLaren Electronic Systems (MES), die im Hinblick auf die Einführung der neuen Turbomotoren 2014 entwickelt wurde und seit diesem Jahr bei allen Autos an Bord ist, Probleme bereitet. "Wir bekommen keine Daten", beschwerte sich beispielsweise Lotus-Pilot Kimi Räikkönen. Aus diesem Grund tauschten die Teams die neuen Systeme bei den Testfahrten in Barcelona gegen die von 2012 aus.

MES-Geschäftsführer Peter van Manen ist allerdings davon überzeugt, dass die Kinderkrankheiten bis zum Saisonbeginn überwunden sind. "Es sind sehr komplexe Systeme, trotz ausgiebiger Prüfstandtests im Jahr 2012 gibt es noch ein paar Startschwierigkeiten, die wir bei den Tests lösen müssen", sagte er bei Pitpass. "Die FIA, die Teams, die Motorenhersteller und McLaren Electronic Systems arbeiten zusammen daran, sicherzustellen, dass die Systeme beim Saisonstart in Melbourne funktionieren."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x