Formel 1 - Interview - Mirko Bortolotti

Die Formel 1 noch nicht aufgegeben

Mirko Bortolotti hat sein Rauswurf aus der Ferrari Driver Academy überrascht, an seinem Ziel hält er aber weiter fest.

Motorsport-Magazin.com - Mirko, Du hast vor vier Wochen noch im Auftrag von Ferrari in der Renault World Series getestet und dabei einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Wie sehr bist Du nun überrascht über diese News?
Mirko Bortolotti: Natürlich bin ich enttäuscht darüber, dass ich 2011 nicht mehr Teil der Ferrari Driver Academy sein werde, aber ich denke, dass diese Erfahrung sehr positiv für mich war, da ich die Möglichkeit hatte, mit hochkompetenten Technikern zu arbeiten und viel für die Zukunft mitgenommen habe. Wie wir alle wissen, hat damals alles mit einem erfolgreichen Test in Fiorano begonnen. Danach kam das Jahr 2009 bei Red Bull in der neuen Formel 2. Dafür, dass mich Ferrari dann noch einmal zurückgeholt hat, bin ich vor allem Stefano Domenicali sehr dankbar, da es immer schon mein Traum gewesen ist, Teil dieses Teams zu sein. Ich denke, es ist insgesamt besser, das Positive aus dieser Zeit mitzunehmen, als über irgendwelche Hintergründe nachzudenken.

Ich konnte einfach nicht mehr machen, als fast doppelt so viele Punkte einzufahren wie meine Teamkollegen
Mirko Bortolotti

Gibt es etwas, das Du rückblickend anders machen würdest?
Mirko Bortolotti: Ich denke nicht. Es ist natürlich ein gewisses Risiko, wenn man in einer neuen Rennserie mit neuen Fahrzeugen an den Start geht, sowie das bei mir in den letzten beiden Jahren der Fall war. Da gibt es eben da und dort noch ein paar Kinderkranken, wie heuer in der GP3, wo wir nicht in der Lage waren, unser Potential zu zeigen. Ich konnte einfach nicht mehr machen, als fast doppelt so viele Punkte einzufahren wie meine Teamkollegen. Der offenbare Kurswechsel in der Ferrari Driver Academy kommt für mich doch etwas unerwartet, weil ich bei jedem Formel 1 Test von allen Technikern ein positives Feedback bekommen habe und man immer mit meiner Leistung, beziehungsweise Arbeit zufrieden war.

Dein fahrerisches Potential ist unbestritten, aber wie geht es jetzt mit Dir weiter?
Mirko Bortolotti: Um ehrlich zu sein, habe ich mir vor ein paar Monaten Gedanken über eine Karriere im Tourenwagen oder Sportwagenbereich gemacht. Ich bin Rennfahrer und kein Träumer. Auf der anderen Seite bekomme ich so viel Zuspruch, dass ich an meinem Ziel weiterarbeiten und nicht aufgeben werde. Und dieser Zuspruch, der auch von wichtigen Leuten aus der Formel 1 gekommen ist, motiviert mich sehr.

Mein Ziel ist es, zu gewinnen und ich werde mich hundertprozentig vorbereiten, um in der nächsten Saison die gesteckten Ziele zu erreichen
Mirko Bortolotti

Deine Chancen stehen also eventuell besser, als es im Moment den Anschein hat, denn in den nächsten Jahren könnten sich in der Formel 1 wieder ein paar neue Türen auftun...
Mirko Bortolotti: Mein Ziel ist es, zu gewinnen und ich werde mich hundertprozentig vorbereiten, um in der nächsten Saison die gesteckten Ziele zu erreichen. Was danach kommt, werden wir sehen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x