eSports - GTP Pro Series - Geschenkter Sieg für Tometzki

Dreifachtriumph für Inside-Paddock

Beim letzten Rennen des Jahres standen mit Thomas Tometzki, Marek Musiol und Stefan Moebus drei Corvette-Piloten von Inside-Paddock auf dem Podium.

Motorsport-Magazin.com - Zum letzten Rennen des Jahres 2013 gastierte die GTP Pro Series auf der Road America in Elkart Lake. Der siebte von zwölf Meisterschaftsläufen sah einen Dreifachtriumph der Corvette-Piloten Tometzki, Musiol und Moebus. Die Pole Position sicherte sich in einer denkbar knappen Qualifikation Thomas Edlbergmeier im Maserati MC12. Es war denkbar knapp: Dem fünftplatzierten Tobias Kuppe im Chevrolet Camaro fehlte nur eine Zehntelsekunde auf die Bestzeit. Dazwischen reihten sich mit Marek Musiol, Thomas Tometzki und Stefan Konieczny drei Corvette-Piloten ein.

Zweikämpfe und Startkollision

Die Pole blieb ungenutzt, doch Maserati Corsa führt weiter die Teamwertung an - Foto: Racersleague

Beim letzten Start des Jahres setzte sich Musiol dank dem Drehmoment seiner Corvette gegen den Polesitter Thomas Edlbermeier durch und ging als erster in die erste Kurve. Auch Konieczny konnte nach einem guten Start Edlbergmeier kassieren und ging auf die zweite Position. Tobias Kuppe im Chevrolet Camaro schob sich eine Kurve später ebenfalls am Maserati-Piloten vorbei und übernahm die dritte Position. Im hinteren Mittelfeld kam es zur ersten Kollision: Kai Laake und Matthias Hartmann verpassten ihren Bremspunkt zur ersten Kurve und mussten auf die Wiese ausweichen. Dies wurde Thomas König zum Verhängnis: Der Pagani-Pilot wurde im Scheitelpunkt der ersten Kurve von Laake an der Seite getroffen und fiel ans Ende des Feldes zurück. In der zweiten Kurve verpasste Frank Schulte-Loh seinen Bremspunkt und traf Benjamin Thiermann am Heck. Dadurch verloren beide Piloten einige Positionen.

An der Spitze kam Musiol eine halbe Sekunde vor Konieczny aus der ersten Runde. Dahinter folgten Tobias Kuppe, Stefan Moebus, Thomas Edlbergmeier, Thomas Tometzki, Markus Roersch, Josef Edlbergmeier, Thomas Wackerbauer und Sven Brandenburg. Letzerer absolvierte allerdings in Runde drei seine Durchfahrtsstrafe und fiel weit zurück. In den ersten Runden kam es zu einem heftigen Zweikampf zwischen Thomas Edlbergmeier und Thomas Tometzki. Nach mehreren gescheiterten Versuchen setzte sich Tometzki in Runde fünf innen neben Edlbergmeier. Dabei kam es in der Canada Corner zu einer Berührung zwischen den beiden. In der Folge musste Edlbergmeier den Corvette-Piloten und Markus Roersch im Gumpert Apollo ziehen lassen.

Fünf Runden später konnte Thomas Tometzki an seinem Teamkollegen Stefan Moebus überholen und übernahm die vierte Position. In Runde 16 kamen bereits die ersten Fahrer zum Boxenstopp, um sich frische Reifen aufzuziehen. An der Spitze waren Tobias Kuppe und Thomas Tometzki als Erste an der Box. Der Corvette-Pilot konnte Kuppe dabei überholen. Eine Runde später kamen Musiol, Konieczny und Moebus zum Service. Musiol konnte seine Führungsposition deutlich behalten, doch die beiden anderen Corvette-Piloten verloren an der Box deutlich an Boden und fielen hinter Markus Roersch auf die Plätze fünf und sechs zurück. Kurz darauf fand sich Roersch aber in der Canada Corner im Kies wieder und fiel weit zurück.

Duelle und Stallorder in der Schlussphase

Die Leistungsdichte war auf der Road America wie gewohnt enorm - Foto: Racersleague

Marek Musiol und Thomas Tometzki hatten an der Spitze alles im Griff und fuhren einem Doppelsieg für Inside-Paddock entgegen. Dahinter wurde Stefan Konieczny im Rückspiegel von Tobias Kuppe immer größer. Nach mehreren Versuchen kam es kurz vor Schluss am Ende der Gegengeraden zu einer Kollision zwischen den beiden: Konieczny verschätzte sich in Kurve fünf, fuhr Kuppe auf das Heck, wodurch dieser sich drehte und bis auf Position sechs hinter Thomas Edlbergmeier zurückfiel. Mit schlechtem Gewissen lies Konieczny sich eine Runde später hinter Kuppe zurückfallen. Dadurch übernahm Stefan Moebus zwei Runden vor Schluss den letzten Podiumsplatz und Inside-Paddock fuhr einem Dreifachsieg entgegen. Eine Runde vor Schluss drehte sich Konieczny und verlor erneut Positionen. Auf den letzten Metern verlangsamte Marek Musiol seine Corvette und überlies dem in der Meisterschaft besser platzierten Thomas Tometzki den Sieg. Hinter den drei Inside-Paddock-Piloten folgten Thomas Edlbergmeier, Tobias Kuppe, Thomas Wackerbauer, Stefan Konieczny, Josef Edlbergmeier, Jens Fey und Peter Jan Hoekstra.

Die Meisterschaftsführung übernahm Kim Strohmann im Gumpert Apollo GT, der aufgrund von technischen Problemen in Elkhart Lake nicht an den Start gehen konnte. Der Spieleplanet-Pilot konnte sich allerdings auf sein gutes Streichergebnis verlassen und liegt nun mit 148 Punkten knapp vor Thomas Edlbergmeier und Thomas Wackerbauer. Die ersten fünf Fahrer liegen innerhalb von acht Punkten. In der Teamwertung liegen die beiden Maserati-Piloten Josef und Thomas Edlbergmeier vom Team Masterati Corsa SRSG mit 275 Punkten vor den Corvette-Piloten Thomas Tometzki und Stefan Moebus und dem LDK-Team um Jens Fey und Matthias Hartmann.

Nach der Weihnachtspause startet die GTP Pro Series am 13. Januar auf dem Shanghai International Circuit in die letzten fünf Rennen der Saison. Die Situation in der Gesamtwertung lässt auf eine heiße Schlussphase hoffen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x