eSports - GTP Pro Series - China-Kracher zum Jahresbeginn

Wackerbauer wieder auf Kurs

Die GTP Pro Series kehrt aus der Weihnachtspause auf die Strecke zurück. Können die Frontmotor-Fahrzeuge in Shanghai diesmal gestoppt werden?

Motorsport-Magazin.com - Neues Jahr, alte Saison in der GTP Pro Series: Mit dem siebten Lauf der im September gestarteten zehnten Ausgabe der heiß umkämpfen Simracing-Meisterschaft geht es im neuen Jahr in China weiter. Der imposante Shanghai International Circuit war in der vergangenen Saison ein Eldorado für den Lister Storm und die Corvette C6.R, die die Top-10 komplett unter sich aufteilten. Der 5,4 Kilometer lange Kurs ist eine hochmoderne Anlage, die aus harten Anbremszonen vor engen Kurven und langgezogenen, mittelschnellen Kurven besteht.

Der Blick auf die Ergebnisse des Pre-Qualifyings offeriert eine Überraschung: Mit Thomas Wackerbauer (Saleen S7R) und Alexander Falkenhain (Gumpert Apollo) fuhren zwei Mittelmotor-Fahrzeuge der Konkurrenz um über eine halbe Sekunde auf und davon, gefolgt von der wiederum geschlossen auftretenden Inside-Paddock-Truppe. Marek Musiol, Thomas Tometzki und Stefan Moebus bewiesen mit einem Zeitunterschied von gerade einmal 17 Tausendstelsekunden, wie gleich das Material im Team verteilt wird.

Hinter Rückkehrer Frank Schulte-Loh, der zu alter Stärke zurückzufinden scheint, sortierten sich drei LDK-Pagani ein, bevor Stefan Konieczny in der betagten Corvette C5.R die Top-10 komplettiert. Überraschenderweise findet sich der beste Lister Storm lediglich auf der 16. Position wieder. Auch der Chevrolet Camaro von Tobias Kuppe scheint nicht recht auf den Kurs zu passen, mehr als Platz 18 war nicht machbar. Noch schlimmer erging es aber den Maserati-Piloten: Thomas und Josef Edlbergmeier hatten auf den Plätzen 19 und 20 bereits eine Sekunde Rückstand auf Wackerbauer.

Immer für spektakuläre Kämpfe gut: Die Spitzkehre am Ende der langen Geraden - Foto: Racersleague

Von den für den Meisterschaftskampf relevanten fünf Piloten schafften es nur zwei im Pre-Qualifying in die Top-10, doch bekannterweise ist der Rennabend eine andere Geschichte. Vor allem Kim Strohmann dürfte von Platz 13 aus noch Luft nach oben haben, zeigte Falkenhain schließlich, was der Gumpert Apollo hergibt. Kann Wackerbauer in Fernost zurückschlagen oder schwimmt Inside Paddock nach dem USA-Coup auf der Welle des Erfolgs weiter? Können sich Tabellenführer Strohmann und Thomas Edlbergmeier weiter nach vorn kämpfen? Und wie viele Reserven stecken noch im Lister Storm von Sven Brandenburg? Die Antwort gibt es am Montagabend wie immer live ab 20:15 Uhr mit Kommentar von Heiko Stritzke.

Sendeplan Shanghai

20:15 Uhr - Qualifying 1
20:40 Uhr - Top-10-Qualifying
20:55 Uhr - Warm Up mit Interview
21:05 Uhr - Rennen über 80 Minuten


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x