DTM - Tambay holt Sensations-Pole

Mercedes-Debakel beim Heimspiel

Adrien Tambay sichert sich die erste Pole des Jahres. Für Mercedes zeichnet sich derweil ein Debakel beim Heimspiel ab.
von

Motorsport-Magazin.com - Adrien Tambay sicherte sich beim Saisonauftakt in Hockenheim die erste Pole Position in der DTM seiner Karriere. Überraschend fuhr der Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Patrick Tambay die schnellste Zeit auf dem Hockenheimring. Hinter dem Audi-Piloten reihte sich mit Marco Wittmann, Antonio Felix da Costa und Bruno Spengler ein BMW-Trio ein. Mercedes erlebte derweil ein regelrechtes Debakel.

Für Paul di Resta läuft es beim Comeback noch nicht rund - Foto: Mercedes-Benz

Q1
Pünktlich zum Start der neuen DTM Saison kam die Sonne zumindest ein bisschen durch die dichte Wolkendecke. Im neuen, 13-minütigen ersten Qualifikationsabschnitt, bei dem nun die letzten fünf Piloten ausscheiden, zeichnete sich ein ähnliches Bild wie schon im Freien Training ab. An der Spitze machten die Audi- und BMW-Piloten die Plätze unter sich aus, gleich fünf Mercedes-Fahrer blieben an der ersten Hürde hängen.

Auch DTM-Rückkehrer Paul di Resta durfte den Samstag früh beenden. Mit Rang 19 führt er die ausgeschiedenen Mercedes-Piloten an. "Wir hatten im zweiten Run ein bisschen Verkehr und in der zweiten Runde waren leider die Reifen schon runter", so die Erklärung des Schotten. Christian Vietoris sorgte mit einem kleinen Ausrutscher in der Sachskurve für den einzigen Zwischenfall - und besiegelte damit sein Ausscheiden.

Ausgeschieden: Paul di Resta, Daniel Juncadella, Robert Wickens, Christian Vietoris, Vitaly Petrov

Für Green verlief der Nachmittag enttäuschend - Foto: DTM

Q2
Elf Minuten mussten die zwei verbliebenen Mercedes-Piloten ums Überleben kämpfen. Mit den Plätzen 15 und 16 für Gary Paffett und Pascal Wehrlein scheiterten die Stuttgarter dabei deutlich und müssen somit ihr schlechtestes Qualifying-Ergebnis in der DTM-Geschichte beklagen. Diesmal war es aber Jamie Green, der für einen kleinen Zwischenfall sorgte: Der Audi-Pilot verbremste sich ebenfalls in der Sachskurve und konnte einen Einschlag nur knapp verhindern.

Anschließend gab es bei Green Probleme mit dem Reifenwechsel, der Brite konnte seine Zeit nicht mehr verbessern und landete schließlich nur auf Rang 18. Enttäuschend verlief der zweite Abschnitt auch für Timo Glock und Mike Rockenfeller. Für beide reichte es nicht für den Einzug in den letzten Abschnitt. "Ich glaube, ich war ein bisschen zu langsam, deswegen bin ich draußen. So ist das in der DTM", so der amtierende Meister nüchtern.

Ausgeschieden: Timo Glock, Timo Scheider, Mike Rockenfeller, Augusto Farfus, Nico Müller, Maxime Martin, Gary Paffett, Pascal Wehrlein, Joey Hand, Jamie Green

Starker Rookie: Antonio Felix da Costa stellte den BMW auf Rang drei - Foto: DTM

Q3
Mit jeweils vier Fahrzeugen im letzten Qualifikations-Segment waren BMW und Audi paritätisch aufgestellt. Kurze Zeit sah es sogar nach einer anderen Sensations-Pole für Antonio Felix da Costa aus. Der Portugiese fuhr kurz vor dem Ende der Session die schnellste Runde. Allerdings kam er dabei in Kurve eins zu weit über den Kerb hinaus, weshalb seine Zeit gestrichen wurde. Die Rennkommissare revidierten ihre Entscheidung allerdings wieder - zu diesem Zeitpunkt reichte die Zeit aber nur noch für Rang drei.

In der Zwischenzeit fuhr Adrien Tambay noch einmal schneller. Der Franzose zeigte bereits bei seinem ersten Run im letzten Abschnitt eine beeindruckende Performance. Auf Rang zwei reihte sich BMW-Pilot Marco Wittmann ein.

Nach dem Qualifying änderten die Rennkommissare aber ihre revidierte Meinung noch einmal und kehrten zu ihrer ursprünglichen Entscheidung zurück: Die Zeit von da Costa wurde gestrichen. Somit startet der Portugiese bei seinem Debüt am Sonntag von Rang vier, Bruno Spengler rutscht auf Rang drei um einen Platz nach vorne.

Die Top-8: Adrien Tambay, Marco Wittmann, Antonio Felix da Costa, Bruno Spengler, Mattias Ekström, Miguel Molina, Edoardo Mortara, Martin Tomzcyk


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x