Blancpain GT Serien - Relativ ruhige Nacht in Spa

Quantitativer Vorteil für Audi

Die Nacht in Spa verlief vergleichsweise ruhig, so dass die Kämpfe auf der Strecke wieder die Aufmerksamkeit bekommen konnte, die sie verdienen.
von

Motorsport-Magazin.com - Zum Glück für Beteiligte und Zuschauer verlief die Nacht in Spa-Francorchamps nach dem fürchterlichen Beginn mit fünf schweren Unfällen sehr ruhig. Das Rennen war bei eingebrochener Dunkelheit unterbrochen worden. Seitdem ließen sich aller Ereignisse unter die Rubrik "regulär für ein Langstreckenrennen" einordnen. Die Führungsgruppe hat sich jedoch stark ausgedünnt.

Ein BMW gegen das Audi-Rudel

Nach 18 Stunden befindet sich der WRT-Audi mit der Startnummer Eins (Rast/Vanthoor/Winkelhock) an der Spitze arg zerrupften Feldes. In der gleichen Runde befindet befindet sich mit dem verbliebenen Marc-VDS-BMW (Luhr/Palttala/Werner) der nächste Verfolger. Bei beiden Fahrzeugen mussten bereits Bremsbelege gewechselt werden; allerdings befinden sie sich im gleichen Boxenstopprhythmus.

Auf den Plätzen drei und vier befinden sich die beiden weiteren WRT-Audi aus der Pro-Kategorie, die allerdings eine Runde zurückliegen. Die Le-Mans-Expertin (Fässler/Lotterer/Tréluyer) liegen vor den GT3-Routiniers (Nash/Stippler/Mies). Dahinter - und drei Runden hinter dem Führenden - ist mit Saintéloc (Sandström/Ortelli/Gulivert) ein weiteres Audi-Team und der beste der HTP-Mercedes (Jaafar/Götz/Buhk). Auf Platz sieben liegt mit dem Villorba-Ferrari (Montermini/Gai/Castellacci) die schnellste Pro-Am-Mannschaft.

Einige Favoriten weit zurück

Den kuriosesten Zwischenfall hatte Marc VDS Racing (Martin/Müller/Farfus) zu verzeichnen: Die sterblichen Überreste eines Hasen beschädigten den Kühler des Z4 - der allerdings schon nach ein Unfall weit hinter der Spitze lag. Der gut besetzte TDS-BMW mit der Nummer zwölf schied ganz profan durch einen Unfall von Henry Hassid aus.

Die Bentley liegen nach Problemen zwar noch in den Top-20 - mit dem Sieg werden sie aber nichts mehr zu tun haben. Die Armada der HTP-Mercedes ist ebenfalls ausgedünnt: Der 84-Wagen (Primat/Verdonck/Schneider) liegt jenseits der Top-Ten, während der dritte Flügeltürer (Maassen/Afanassjew/Dusseldorp) ausgefallen ist.

Bei McLaren muss man froh sein, dass Tim Mullen den frühen Unfall unbeschadet überstanden hat. Ansonsten sieht es finster aus: sowohl von Ryan als auch die beiden ART-GP-Wagen sind aus dem Rennen.

Auf der Webseite der BES wird das Rennen im Live-Stream übertragen. Der Zieleinlauf ist um 16.30 Uhr.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x