Auto - Mercedes SLS Black-Series für alle

SGA Aerodynamics verschönert den SLS

Edeltuner SGA Aerodynamics hebt handelsübliche Mercedes SLS auf das optische Niveau der Black-Series-Reihe.

Motorsport-Magazin.com - Die Black-Series-Modelle von Mercedes haben seit jeher einen besonderen Reiz, zum einen durch ihre Exklusivität und zum anderen durch ihr sehr brachiales und aggressives Äußeres. Schade nur, dass durch die Limitierung nur sehr wenige Menschen in den Genuss dieser Machwerke kommen dürfen. SGA Aerodynamics bietet jetzt einen Bodykit an, mit dem sich jeder seinen persönlichen Traum erfüllen kann.

Der zweiteilige Spoiler dominiert die Frontpartie

Dabei orientiert sich der Bodykit an der Optik des legendären SLS AMG Black Series. Dieser stellte bei seiner Präsentation im letzten Jahr das Bindeglied zwischen dem Straßen-SLS und der Rennversion SLS AMG GT3 dar. Entsprechend innovativ war vor allem die technische Ausstattung des Black Series. Aber auch die Optik wurde komplett neu designt und mit breiten Backen, Luftein- und Auslässen sowie Carbon-Flaps verschärft. Wer diese Optik liebt, kommt am Bodykit von SGA nicht vorbei- Die Front besticht durch den tief heruntergezogenen, zweistöckigen Spoiler, der von Kohlefaser-Flaps eingerahmt wird. Auch die Motorhaube ist komplett neu und beherbergt den typischen Luftauslass. An den Seiten werden die breiteren Seitenschweller mit ihren Lufteinlässen von dicken Kotflügeln eingerahmt. Die meterlangen, vorderen Kotflügel tragen großflächige Applikationen aus Sichtcarbon, während in die hinteren Verbreiterungen der Tankdeckel einmodelliert wurde. Am Heck schließlich sitzt eine ausladende Heckschürze mit seitlichen Kiemen. Der große, ebenfalls doppelstöckige Diffusor besteht aus Kohlefaser und wird von den originalen Black-Series-Endrohren durchbrochen. Eine Etage weiter oben thront ein riesiger, verstellbarer Carbon-Heckflügel, der dem Ganzen gewissermaßen die Krone aufsetzt. Die unschuldige Lackierung in exklusivem Diamant-Weiß unterstreicht die Kohlefaser-Bauteile und sorgt für einen tollen Kontrast.

Der SLS steht auf Felgen in Turbinenoptik - Foto: XMedia

Die Serienräder des normalen SLS passen natürlich nicht mehr wirklich unter die breiten Backen. Hier kann man sich beispielsweise mit den originalen Rädern des Black Series behelfen. SGA geht aber einen anderen Weg: Durch die Kooperation mit der Kult-Felgenschmiede MAE Design bieten sich ja auch ganz andere Möglichkeiten. MAE hat gerade die neue, geschmiedete Felge Forged Rotor vorgestellt. Das dreiteilige Rad ist durch seine Turbinenoptik laufrichtungsgebunden und besticht durch verchromte Betten. Und auch die Größen sind alles andere als normal. An der Vorderachse drehen sich 10,5 x 20 Zoll große Räder mit einem 3,5 Zoll breiten Außenbett. Bereift sind die Felgen mit 265/30er Pneus. Hinten ging man im Durchmesser noch einen Zoll höher und montierte 12 x 21 Zoll große Räder mit 325/25er Reifen. Hier ist das verchromte Außenbett sogar ganze vier Zoll breit. Durch die gekröpften Speichen mit Brushed-Surface-Finish lässt sich ein Blick auf die in Gold und Bronze lackierten Sättel der AMG-Keramik-Bremsanlage werfen. Mit dieser Mischbestückung bei den Felgen gewinnt der SLS unheimlich an optischer Dynamik.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x