ADAC GT Masters - BMW-Doppelsieg in der Slowakei

Erstes Podium für Jahn & Barth

Doppelsieg für BMW: Auf dem Slovakia Ring siegten Claudia Hürtgen und Dominik Baumann vor ihren Teamkollegen Sandritter und Klingmann.

Motorsport-Magazin.com - Harte Zweikämpfe und packende Überholmanöver bei heißen 31 Grad: Das ADAC GT Masters meldete sich mit einem spannenden Rennen bei einer Hitzeschlacht auf dem Slovakia Ring bei Bratislava aus der Sommerpause zurück. Bei knapp 50 Grad Asphalttemparatur dominierten die beiden BMW Z4 des PIXUM Team Schubert das Rennen. Claudia Hürtgen und Dominik Baumann siegten vor ihren Teamkollegen Max Sandritter und Jens Klingmann.

Kurz vor dem Rennende gab es nochmals eine Safety-Car-Phase und da habe ich mir schon große Sorgen gemacht
Dominik Baumann

Grenzenloser Jubel herrschte nach dem Rennen bei den Drittplatzierten: David Jahn und Sven Barth schafften in ihrer Corvette erstmals den Sprung auf das Treppchen. Auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg wurde Baumann auf den letzten Kilometern nochmals nervös. "Kurz vor dem Rennende gab es nochmals eine Safety-Car-Phase und da habe ich mir schon große Sorgen gemacht, denn wir hatten zwei Corvette dicht hinter uns. Wir haben den Restart aber gut hinbekommen und es hat auf den letzten Metern alles gut geklappt."

Jahn übernimmt nach dem Start die Führung

Am Start nutzte Jahn die Stärken seines US-Muscle-Cars und übernahm in der ersten Kurve die Spitze vor den BMW von Hürtgen und dem von der Pole gestarteten Sandritter. Jahn verteidigte die Führung bis zum Pflichtboxenstop. Nach dem Fahrerwechsel musste sich sein Teamkollege Barth allerdings als Dritter hinter den beiden BMW einreihen, die in der zweiten Rennhälfte von Baumann und Klingmann gesteuert wurden.

David Jahn lag zu Beginn in Führung - Foto: ADAC GT Masters

Die BMW fuhren einem Doppelsieg entgegen, als eine Safety-Car-Phase 20 Minuten vor Rennende nochmals für Spannung sorgte. Nach einen Kontakt zwischen den Mercedes-Benz SLS AMG von Maximilian Götz und Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari musste der Flügeltürer des Spaniers aus dem Kiesbett geborgen werden.

Baumann behielt beim Restart nach der Safety-Car-Phase einen kühlen Kopf und überquerte mit knappen 0,6 Sekunden Vorsprung auf Klingmann die Ziellinie. Hürtgen jubelte nach ihrem siebten Sieg im ADAC GT Masters: "Ich habe mir gestern Abend schon Gedanken gemacht, wie ich am besten durch die erste Kurve komme und es hat gut geklappt. Ich konnte die Corvette nicht attackieren, daher habe ich mich darauf konzentriert, das Auto für Dominik zu schonen. Das Team hat es verdient, ganz oben zu stehen, alle haben in der Sommerpause sehr hart gearbeitet. Wir haben hier an jedem Test teilgenommen und die meisten Runden gefahren, irgendwann hat man dann auch den Sieg verdient."

Titelverteidiger Keilwitz hält im Meisterschaftsrennen

Das Team hat es verdient, ganz oben zu stehen, alle haben in der Sommerpause sehr hart gearbeitet.
Claudia Hürtgen

Hinter den beiden BMW kamen die Corvette von Jahn/Barth und Andreas Wirth/Daniel Keilwitz auf den Plätzen drei und vier ins Ziel. Christian Engelhart und Jaap van Lagen fuhren im Porsche 911 auf Rang fünf. Der Tabellenzweite van Lagen machte so zwei Punkte auf die Meisterschaftsführenden Kelvin van der Linde/René Rast gut, die sich im Audi R8 von Startplatz 13 auf Rang sechs nach vorn kämpften.

Hart umkämpft waren in den finalen Runden noch die weiteren Punkteränge. Jan Seyffarth/Maro Engel fuhren im Mercedes-Benz SLS AMG auf Rang sieben vor dem Chevrolet Camaro von Albert von Thurn und Taxis/Tomas Enge. Luca Ludwig und Alon Day wurden in weiteren Mercedes-Benz SLS AMG Neunte vor der Corvette von Patrick Assenheimer/Diego Alessi, die nach einem Dreher in der ersten Runde an das Ende des Feldes zurück fielen und das Rennen noch als Zehnte beendeten.

Lauda mit Pech bei ADAC-GT-Masters-Premiere

Mathias Lauda blieb bei seinem Debüt ohne Punkte - Foto: ADAC GT Masters

Mathias Lauda startete mit den besten Chancen auf ein Top-Ergebnis im Mercedes-Benz in sein erstes ADAC GT Masters-Rennen. Luca Stolz, der Teamkollege des ehemaligen DTM-Piloten, fuhr den Start und lag auf dem vierten Rang, ehe ein Reifenschaden den Flügeltürer zurück warf und Lauda das Rennen auf Rang 19 beendete.

Neuer Sieger in der Gentlemen-Wertung

In der Gentlemen-Wertung gelang Remo Lips und ADAC-Stiftung-Förderpilot Lennart Marioneck in einer spannenden Schlussphase der erste Saisonsieg. Marioneck eroberte zwei Runden vor Rennende die Führung in der Klasse von Robert Renauer, der auf dem Slovakia Ring erstmals an der Seite von Gentlemen-Tabellenführer Herbert Handlos im Porsche 911 startete, und steuerte seine Corvette sicher zum ersten Saisonsieg. Handlos musste sich mit Platz zwei vor Florian Scholze/Dominic Jöst in einem weiteren Porsche 911 begnügen.

PIXUM Team Schubert: Chancen auf ein perfektes Wochenende

Die beiden BMW Z4 des PIXUM Team Schubert, die bisher das Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Slovakia Ring dominierten, gehen mit den besten Aussichten in das zweite Rennen am Sonntag (live ab 11.45 Uhr bei kabel eins). Klingmann startet vor Baumann vom ersten Startplatz, dahinter folgen die Corvette von Titelverteidiger Keilwitz und der Chevrolet Camaro mit Ex-Formel-1-Pilot Enge.


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x