ADAC GT Masters - MS Racing: Enttäuscht und doch zufrieden

Hoffnungsvoller Saisonabschluss

Die Titelträger von MS Racing erlebten eine schwierige Saison. Doch das Saisonfinale machte Mut, dass sich das Team künftig wieder nach vorne orientieren kann.
"Wir wussten, dass wir nicht da anknüpfen würden, wo wir im letzten Jahr mit dem Meistertitel aufgehört hatten. Doch nach einigen Rückschlägen hat speziell das Finale in Hockenheim gezeigt, dass wir mit unseren Bemühungen auf dem richtigen Weg sind und für 2014 wieder ganz vorne mitmischen werden", zieht MS RACING Teamchef Harald Böttner nur wenige Tage nach dem ADAC GT Masters Saisonfinale in Hockenheim ein positives Saisonfazit.
Alle im Team haben fokussiert daran gearbeitet, dass wir unseren Erfahrungsrückstand mit dem R8 möglichst schnell kompensieren.
Harald Böttner

Das MS RACING Team aus dem Schwarzwald (Waldshut-Tiengen) war nach dem Titelgewinn sowohl in der Fahrer- als auch Teamwertung mit Mercedes-Benz im vergangenen Winter zur Marke Audi gewechselt und setzte mit den Piloten Sebastian Asch/Florian Stoll sowie Daniel Dobitsch/Aditya Patel zwei Audi R8 LMS ultra ein. "Wir betreiben mit der Stoll Böttner GmbH zwei der größten Volkswagen Autohäuser in unserer Region und sind außerdem spezialisierter Servicepartner für den Audi R8. Da liegt natürlich nahe, dass wir auch bei unseren sportlichen Aktivitäten auf die Premiummarke aus dem Volkswagenkonzern vertrauen", ergänzt Böttner. Spektakulär, wie es sich für einen amtierenden Champion gebührt, präsentierten sich die beiden von MS RACING eingesetzten Audi R8 mit der Startnummer "1" und "100" in auffälliger Lackierung der beiden Hauptsponsoren kfzteile24 (Onlineversandhandel für Kfz-Ersatzteile) sowie E&K Automation (führender Anbieter für fahrerlose Transportsysteme) im Starterfeld der populären "Liga der Supersportwagen".
Der Audi R8 LMS ultra von Sebastian Asch und Florian Stoll - Foto: ADAC GT Masters
Sportlich betrachtet standen Einzelerfolge im Vordergrund, die mit sechs Top10 Platzierungen bei insgesamt acht Veranstaltungen durchwegs gelangen und mit den Positionen fünf (Stoll/Asch), sowie sieben (Dobitsch/Patel) beim Saisonfinale in Hockenheim einen positiven Abschluss fanden. "Alle im Team haben fokussiert daran gearbeitet, dass wir unseren Erfahrungsrückstand mit dem R8 möglichst schnell kompensieren. Beim Finale in Hockenheim lagen wir mit unserer Performance schließlich nahezu auf gleichem Niveau wie die Sieger in der Teamwertung und werden in der nun anstehenden Winterpause unaufhörlich konzentriert weiterarbeiten", schließt Böttner seinen Jahresrückblick mit einer Vorschau auf die nun anstehenden Test- und Sichtungsfahrten ab und ergänzt: "Ein herzliches Dankeschön geht ans gesamte Team sowie an alle Beteiligten für ihren unermüdlichen und tollen Einsatz an den Rennwochenenden. Vielen Dank auch an unsere Piloten, die trotz einiger Rückschläge nie die Motivation verloren haben und auch mit teilweise stumpfen Waffen stets das Maximum gegeben haben. Ohne unsere starken Partner von Audi Sport Customer Racing, kfzteile24 und E&K Automation wäre unser Engagement in dieser Form allerdings gar nicht möglich, weshalb hier ein ganz besonderes Dankeschön an jeden Einzelnen geht." Einen Hinweis auf die Tatsache, dass MS RACING bereits 2009 beim sensationellen Gesamtsieg im Porsche Carrera Cup, sowie 2012 beim Doppeltitel in der Fahrer- und Teamwertung des ADAC GT Masters jeweils im zweiten Jahr der Teilnahme in einer entsprechenden Serie bzw. mit einer neuen Marke der Titelgewinn gelang, lässt MS RACING Teamchef Harald Böttner jedoch vorerst unkommentiert.

Weitere Inhalte:

nach 4 von 8 Rennen
Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x