ADAC Formel Masters - Dienst: Schwacher Start, starkes Ende

Erster Saisonsieg in Zandvoort

Auf und Ab für Marvin Dienst in Zandvoort: Der Mücke-Youngster kämpft sich im Regen am Ende zu seinem ersten Saisonsieg im ADAC Formel Masters.

Motorsport-Magazin.com - Das niederländische Zandvoort war Austragungsort der zweiten Veranstaltung des ADAC Formel Masters. Bei schwierigen Witterungsbedingungen wusste Marvin Dienst zu überzeugen. Nach einem durchwachsenden Zeittraining, fuhr er souverän Punkte ein und sicherte sich seinen ersten Saisonsieg.

Mit großer Vorfreude reiste Marvin Dienst zu seiner Rennpremiere auf dem Dünenkurs in Zandvoort. Unmittelbar an der Nordsee gelegen hat die Strecke seinen eigenen Charme und gehört mit zu den traditionsreichsten Schauplätzen im Rennkalender des ADAC Formel Masters. Doch nach den freien Trainings und dem Qualifying war die Laune bei dem 17-jährigen Südhessen sehr verhalten. Zwei-Mal Startplatz neun waren nicht die erhoffte Ausgangsposition für die Rennen. "Damit kann ich nicht zufrieden sein", ärgerte Marvin sich. "Ich hatte bisher keinen Testtag im Regen und zusätzlich fast keine freie Runde während des Zeittrainings, nun gilt es das Beste aus der Situation herauszuholen", fuhr der Schützlinge des Team kfzteile24 Mücke Motorsport fort.

Das erste von drei Rennen am Samstagnachmittag nahm einen kuriosen Verlauf. Bei strömenden Regen und starken Windböen legte Marvin einen perfekten Start hin und schob sich auf Position fünf nach vorne. Dabei hatte er aber großes Glück. Gleich sechs Autos kollidierten und Marvin musste seine Slalomkünste unter Beweis stellen. Die Start-Ziel-Gerade glich einem Autofriedhof, der Rennabbruch war die logische Schlussfolge. Nach dem alles geräumt war, wurden die letzten fünf Minuten des Rennens gestartet. Bei starker Gicht riskierte Marvin nicht zu viel und wurde als Fünfter abgewinkt. "Am Ende sind wir nur zwei Runden unter Renntempo gefahren, da hast du wenige Möglichkeiten. Ich hatte Glück beim ersten Start und darf mit Position fünf zufrieden sein", war der Junior aus der McLaren Performance Academy glücklich.

Auch am Rennsonntag zeigte sich das Wetter von seiner schlechten Seite. Regen und Wind bestimmten weiter das Geschehen. Der Start zum zweiten Lauf am Morgen verlief diesmal unfallfrei - alle Youngsters aus der härtesten Formelnachwuchsschule Deutschlands überstanden schadlos die erste Runde. Marvin preschte erneut nach vorne und fand sich nach 25 Rennminuten auf Position fünf wieder - aber eigentlich wäre noch mehr möglich gewesen: "Wir hatten wieder zwei Safety-Car-Phasen, wodurch ich wichtige Zeit verloren habe. Der Speed passte und unter normalen Umständen wäre das Podium realistisch gewesen."

Der letzte Wertungslauf des Tages startete in umgekehrter Reihenfolge. Aus dem vierten Platz holte Marvin schon auf den ersten Metern zwei Positionen auf und setzte den Führenden kräftig unter Druck. Kurz vor Rennhalbzeit nutzte Marvin einen kleinen Fehler seines Kontrahenten und übernahm die Führung. Bis zum Rennende ließ er sich auch durch zwei weitere Safety-Car-Phasen nicht mehr aus der Ruhe bringen und feierte seinen ersten Saisonsieg. "Endlich hat es geklappt", jubelte Marvin im Ziel. "Das Rennen war nicht einfach. Die Gicht war teilweise sehr stark und man ist wie im Blindflug gefahren. Ein großer Dank an mein Team, Sponsoren und alle Personen die mich wieder bestmöglich unterstützt haben", ergänzte er weiter.

Schon in zwei Wochen wartet das nächste Rennen, dann ist die Formelrennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt zum dritten Saisonrennen auf dem Lausitzring zu Gast. Als derzeitiger Gesamtvierter möchte Marvin dort seinen Rückstand weiter verkürzen und peilt wieder ein Top-Ergebnis an.


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x