Supercup - Eng holt Heim-Pole

Project 1 dominiert

Beim Porsche Supercup auf dem Red Bull Ring geht es eng zu - im wahrsten Sinne des Wortes.

Motorsport-Magazin.com - Ein spannendes Qualifying im Porsche Mobil 1 Supercup begeisterte die vollen Zuschauerränge im österreichischen Spielberg. Philipp Eng gelang am Samstag die schnellste Runde auf dem 4,326 Kilometer langen Kurs. Der 24-jährige Österreicher startet damit im dritten Lauf am Sonntag mit seinem gelb lackierten Porsche 911 GT3 Cup von der Pole-Position. Neben ihm in der ersten Startreihe steht Christian Engelhart. Porsche-Junior Sven Müller und Ben Barker gehen von den Plätzen drei und vier ins Rennen. "Bei meinem Heim-Grand-Prix bedeutet die Pole-Position etwas ganz Besonderes für mich. Österreich ist zwar ein kleines Land, aber sehr motorsportbegeistert und das spürt man", erklärte Eng.

Ich bin absolut am Limit gefahren und hätte beinahe mein Auto weggeworfen.
Sven Müller

Nach dem letzten Einsatz im Jahr 2003 kehrte der Porsche Mobil 1 Supercup gemeinsam mit der Formel 1 wieder nach Spielberg zurück. Die neu gestaltete Rennstrecke verlangte den 26 Piloten im Qualifying höchste Konzentration ab. Nach ständig wechselnden Bestzeiten gelang Eng mit 1:32.869 Minuten der Sprung an die Spitze der Zeitentabelle. Noch fünf Minuten blieben der Konkurrenz, um diese Zeit zu unterbieten. Engelhart fuhr mit 1:32.896 Minuten bis auf 29 Tausendstel an den Project-1-Piloten heran. Dahinter glückte Porsche-Junior Müller mit 1:33.064 Minuten sein bislang bestes Qualifying-Ergebnis. "Ich bin absolut am Limit gefahren und hätte beinahe mein Auto weggeworfen. Das Adrenalin bescherte mir dann die klasse Runde", sagte Müller.

Im allerletzten Umlauf schob sich Ben Barker noch an seinem polnischen Teamkollegen Kuba Giermaziak vorbei und sicherte sich den vierten Startplatz. "Die Bestzeit kam wirklich auf die letzte Minute. Im Rennen hoffe ich auf einen Platz auf dem Podium", sagte ein zufriedener Barker. Der Gewinner des International Cup Scholarship Earl Bamber konnte Platz acht für sich verbuchen. "Auf dieser Strecke kann man gut überholen. Im Rennen sehe ich da meine Stärke und will nach vorn", erklärte der 23-jährige Neuseeländer. Porsche-Junior Connor de Phillippi startet als Elfter: "Es lief leider nicht optimal. Jetzt muss ich im Rennen das Beste daraus machen." Junior-Kollege Alex Riberas steht mit Platz zwölf am Start direkt neben de Phillippi. "Als ich auf meiner schnellsten Runde war, hatte ich eine gelbe Flagge im letzten Sektor. Das war Pech. Ich bin gespannt auf das Rennen, denn von der Schnelligkeit kann ich mit der Spitzengruppe mitgehen", erläuterte Riberas.

Porsche-Junior Klaus Bachler haderte mit Startplatz 15. "Das müssen wir jetzt erstmal aufarbeiten. Damit kann keiner zufrieden sein", erklärte der Lokalmatador, der nur zehn Minuten von der Rennstrecke entfernt wohnt. Rallye-Weltmeister und Gaststarter Sébastien Ogier fuhr auf den achtzehnten Rang. Die 26 Piloten des Porsche Mobil 1 Supercup absolvieren mit ihren 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup, die auf dem Leichtbau-Seriensportwagen 911 GT3 basieren, im Rennen 16 Runden auf dem hügeligen Kurs.

Qualifying Spielberg

1. Philipp Eng (A/Team Project 1), 1:32.869 Minuten
2. Christian Engelhart (D/Konrad Motorsport), 1:32.898
3. Sven Müller (D/Team Project 1), 1:33.064
4. Ben Barker (GB/VERVA Lechner Racing Team), 1:33.129
5. Kuba Giermaziak (PL/VERVA Lechner Racing Team), 1:33.148
6. Jeffrey Schmidt (CH/Lechner Racing Team), 1:33.157
7. Michael Ammermüller (D/Lechner Racing Team), 1:33.247
8. Earl Bamber (NZ/Fach Auto Tech), 1:33.302
9. Clemes Schmid (A/Lechner Racing Team) 1:33.346
10. Christopher Zöchling (A/Konrad Motorsport), 1:33.376


Weitere Inhalte:

nach 9 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x